Die Zeckensaison hat begonnen. Dem Landesgesundheitsamt wurden seit Anfang Mai die ersten vier FSME-Erkrankungen aus Baden-Württemberg übermittelt. Alle Patienten(-innen) waren ungeimpft.

Das Landesgesundheitsamt startet eine Ärztebefragung zu FSME und weiteren zeckenübertragenen Infektionen

Ganz Baden-Württemberg außer dem SK Heilbronn ist FSME-Risikogebiet. Generell steigen seit mehreren Jahren die Fallzahlen zeckenübertragener Krankheiten - insbesondere in Süddeutschland an. Gesetztes Ziel in diesen besonders betroffenen Regionen ist es daher, die Bevölkerung durch die Vermittlung von Kenntnissen zu Zecken, zeckenübertragenen Krankheiten und der Aufklärung zu Möglichkeiten der Prävention zu sensibilisieren und das Risiko des Erwerbs dieser Krankheiten langfristig zu reduzieren.

Im Rahmen der hausärztlichen Versorgung spielen hierbei niedergelassene Ärztinnen bzw. Ärzte eine zentrale Rolle bei der Aufklärung und Beratung Ihrer Patienten(-innen). Das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg startet daher am 20. Mai 2022 im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung Forschung geförderten Projektes eine Ärztebefragung zu diesem Thema. Zeitgleich führt das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) die Befragung der Ärzteschaft in Bayern durch.

Ziel ist es, aus den Erkenntnissen der Befragung, Strategien zur Erhöhung der FSME-Impfquoten abzuleiten sowie den Wissensstand zu FSME und weiteren zeckenübertragenen Krankheiten in der Bevölkerung zu verbessern. Impfhindernisse aus Sicht der Ärzteschaft sollen identifiziert und der Bedarf an Informationsmaterialien zum Thema zeckenübertragene Erkrankungen und FSME-Impfung ermittelt werden.

Niedergelassene Ärzte in Baden-Württemberg erhalten ab dem 20.Mai 2022 per Post ein Anschreiben vom Landesgesundheitsamt mit der Information zur Befragung. Diese erfolgt anonym über eine Online-Plattform bzw. über die Rücksendung des ausgefüllten Fragebogens per Post.

Mit der Teilnahme kann ein wichtiger Beitrag zur Prävention zeckenübertragener Krankheiten geleistet werden.

Rückfragen gerne an:

Dr. rer. nat. Christiane Wagner-Wiening, M.Sc.
Fachvirologin
Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration
Baden-Württemberg
Landesgesundheitsamt
Referat 73 (Gesundheitsschutz, Infektionsschutz und Epidemiologie)
Telefon 0711 25859-401
E-Mail
www.sozialministerium-bw.de

Zurück

letzte Änderung am 17.05.2022