Elektronische Patientenakte

NEWS: ePA-Fortbildung sehr erfolgreich - Großer Bedarf an fundierten Informationen zur elektronischen Patientenakte

Mitte Februar hat die Landesärztekammer Baden-Württemberg ihren Mitgliedern mit einer hoch qualifiziert besetzten Fortbildung die Möglichkeiten der elektronischen Patientenakte (ePA) näher gebracht und wichtige Informationen zur Anwendung vermittelt. Weit über 1.000 Ärztinnen und Ärzte aus allen Landesteilen haben die Gelegenheit genutzt, den sachlichen und unabhängigen Vorträgen der live-Videokonferenz zu folgen und inhaltliche Fragen zu stellen.

Neben einer kenntnisreichen Einleitung durch Kammerpräsident Dr. Wolfgang Miller folgte eine allgemeine Vorstellung des Aufbaus und der Funktionen der ePA. Anschließend wurden die Einsatzmöglichkeiten aus ärztlicher Sicht vorgestellt und die ePA aus juristischer Sicht kritisch beleuchtet. In einer Frage- und Antwortrunde gingen die Referentinnen und Referenten auf Sachfragen der Teilnehmenden ein und beantworteten auch im Nachgang der Veranstaltung weitere offene Fragen.

Die gestellten Fragen können teilweise bereits jetzt mit den aktuellen FAQ-Listen der Bundesärztekammer und gematik beantwortet werden. Zusätzlich finden Sie  Antworten bzw. noch offenen Fragen aus der Veranstaltung.


Die Handouts zu den jeweiligen Vorträgen, können hier runtergeladen werden:


Aufgrund der hohen Informationsdichte der Vorträge sowie des überaus großen Interesses an dem live-Event wird die Landesärztekammer in Kürze eine Aufzeichnung der Veranstaltung online verfügbar machen.



Die elektronische Patientenakte - kurz: ePA - Seit dem 1. Januar 2021 können alle gesetzlich Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) ihrer Krankenkassen erhalten. Es gibt, je nach Krankenkasse, unterschiedliche Varianten der ePA, die sich in Aussehen und Funktionalität voneinander unterscheiden können. Eines haben jedoch alle gemeinsam, sie dienen der Speicherung von Befunden, Diagnosen und Berichten. Darüber hinaus müssen sie neben einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auch eine Zulassung der gematik besitzen.

Der flächendeckende Einsatz in den Praxen war ab Mitte 2021 geplant. Ab diesem Zeitpunkt waren die Ärzte und Psychotherapeuten gesetzlich verpflichtet die digitale Akte zu befüllen und sollten somit bis zum 01. Juli 2021 vorbereitet sein. Fehlende technische Voraussetzungen in den Praxen und Kliniken, ein gegenwärtig minimalistischer inhaltlicher Aufbau, fehlende elektronische Gesundheitskarten der Generation 2 bei den Patienten erschweren jedoch die flächendeckende Verbreitung und Anwendung der ePA. Die tatsächlichen Nutzerzahlen sind daher bis heute äußerst gering; sie liegen derzeit bei zirka 0,4 Prozent aller gesetzlich Versicherten. Dennoch soll die ePA ein zentraler Baustein des künftigen Gesundheitswesens werden. Für den Einsatz ist unter anderem ein elektronischer Heilberufsausweis (eHBA) sowie ein ePA-Modul für das Praxisverwaltungssystem (PVS) notwendig. Letzteres soll eine komfortable Übertragung der Daten aus dem PVS in die ePA gewährleisten (bspw. per Drag and Drop).

Die ePA dient allerdings nicht nur zur Information für gesetzlich Versicherte, sondern - nach Patienteneinwilligung - auch den Leistungsträgern (Ärzten, Therapeuten etc.). Ärztinnen und Ärzte haben aber keinen direkten Zugriff auf die ePA, sondern dürfen erst nach Einwilligung der Patientin oder des Patienten und der technischen Zugriffsfreigabe Einsicht nehmen. Darüber hinaus soll die ePA den Austausch der Dokumente zwischen verschiedenen Ärzten, Apothekern, Kliniken und dem Patienten erleichtern und unnötige Doppeluntersuchungen vermeiden. Als Informationsquelle kann sie so also die Patientenversorgung verbessern und hält den Patienten alle persönlichen Gesundheitsinformationen jederzeit bereit. Der gematik zu Folge ist die ePA - als Akte für Patienten - eine „Sekundärquelle“ für die Leistungsträger. In dieser Funktion kann sie die Rolle der Patienten stärken und gleichzeitig eine bessere Personalisierung der Behandlung durch Ärzte und Therapeuten ermöglichen.


Informationen zur Vergütung erhalten Sie hier: https://www.kbv.de/html/1150_50740.php


Informelle Erklärvideos zur ePA von der gematik:



Zurück

letzte Änderung am 10.03.2022