Wirtschaftliche Hilfs- und Rettungsmaßnahmen für Freiberufler

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat einen Rettungsschirm für Unternehmen in der Coronakrise angekündigt. Dessen finanzielle Ausstattung wurde vom Landtag am 19.03.2020 mit dem Beschluss über einen Nachtrag zum Haushalt 2020/2021 festgelegt. Insgesamt stehen 1,2 Milliarden Euro aus Rücklagen und bis zu fünf Milliarden Euro aus Krediten zur Verfügung.

Die Hilfsmaßnahmen des Landes bestehen aus einem neu aufgelegten Soforthilfeprogramm ohne Kreditcharakter ("Härtefallfonds") und deutlich aufgestockten Förderprogrammen.

Die Bundesregierung hat ein Vier-Säulen-Rettungsprogramm beschlossen, dessen konkrete Ausgestaltung gegenwärtig politisch noch abgestimmt wird.

Ausführliche Informationen zu den Maßnahmen hat der Landesverband der freien Berufe Baden-Württemberg auf seiner Website zusammengestellt.

Auch auf unserer Corona-Sonderseite haben wir ausführliche Informationen zusammengestellt.


Antragsformulare für die Soforthilfen sind auf der Seite des Wirtschaftsministeriums abrufbar. Die Einreichung der Anträge erfolgt dann über einen Upload auf der zentralen Landingpage der Kammerorganisation.

Es ist damit zu rechnen, dass beide Websites aufgrund vieler Zugriffe überlastet sind.


Zurück

letzte Änderung am 25.03.2020