Digitaler Impfausweis

Aktuell stehen mit der App "CovPass", der "Corona-Warn-App" des Bundes und der "Luca-App" nun drei unterschiedliche Lösungen zur Verfügung, um einen Corona-Impfnachweis auf dem Smartphone präsentieren zu können. Alle geimpften, genesenen oder getesteten Personen erhalten somit ihre Bescheinigung entweder digital oder in Papierform. Wer kein Smartphone besitzt, kann den Code auch auf Papier nachweisen - der gelbe Papierimpfpass behält darüber hinaus weiterhin Gültigkeit.

Die Funktionalitäten der Corona-Warn-App sollen später dahingehend erweitert werden, dass auch andere Impfungen angezeigt werden können. Ab 2022 wird es auch die Möglichkeit geben, dass der gegenwärtige digitale Impfpass, in den bereits als MIO definierten Impfnachweis der elektronischen Patientenakte, überführt und gespeichert wird.

Mit diesen Applikationen sollen fortan auch Reisen erleichtert werden. Das sogenannte EU-Gateway soll dafür sorgen, dass die nationalen Zertifikate der europäischen Mitgliedstaaten untereinander erkannt und akzeptiert werden, darauf haben sich die EU-Länder und das EU-Parlament vor Kurzem geeinigt.

In den Arztpraxen sollen die Zertifikate direkt aus dem Praxisverwaltungssystem (PVS) erstellt werden, um den Verwaltungsaufwand möglichst gering zu halten. Erste Praxis-EDV-Hersteller haben bereits mitgeteilt, dass sie das PVS-Modul für die Impfzertifikate bald anbieten können. Ein entsprechendes Software-Update soll somit zum 30. Juni, spätestens zum 12. Juli bereitstehen. Das Update soll mit dem regulären Quartalsupdate erfolgen. Die Kosten für das Update werden vom Bund übernommen.

Ärztinnen und Ärzte, die einem Bestandspatienten ein Impfzertifikat über das PVS ausstellen, erhalten dafür zwei Euro. Sofern dieses noch nicht über das PVS möglich ist und die Übergangslösung des RKI verwendet wird, bei der die Daten händisch eingegeben werden, werden sechs Euro vergütet.

Die Ausstellung eines Impfzertifikats für Personen, die nicht in der Praxis geimpft wurden, wird mit 18 Euro je Zertifikat vergütet. Sofern für dieselbe Person im selben Quartal noch ein Zertifikat zur zweiten Impfung erstellt, erhält die Praxis für dieses Zertifikat sechs Euro.  Weiter Informationen finden Sie auf der Seite der KBV.

Zurück

letzte Änderung am 18.06.2021