Interventionsprogramm Ärztegesundheit
Hilfe für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte

Ärztinnen und Ärzte sind nicht weniger der Gefahr einer Suchterkrankung ausgesetzt als die Allgemeinbevölkerung.

Bei über 70.000 Ärztinnen und Ärzten besteht rechnerisch eine Prävalenz von zirka 1.400 bis 2.800 manifest suchterkrankten Kolleginnen und Kollegen. Viele von ihnen sind noch voll berufstätig: Sie führen Patientengespräche, operieren, fahren Notarzteinsätze und machen Narkosen. Sie und ihre Angehörigen sind oft in großer Not. Die Tabuisierung von Suchterkrankungen im Arztberuf ist nach wie vor hoch. Das hat vor mehr als zehn Jahren in den Bezirksärztekammern des Landes zur Einrichtung der Kommissionen Ärztegesundheit und auf Landesebene zur Entwicklung und Verabschiedung eines Interventionsprogramms für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte unter dem Motto „Hilfe vor Strafe“ geführt.

Wir helfen suchtkranken Ärztinnen und Ärzten streng vertraulich!

Betroffene, deren Angehörige, Freunde oder Bekannte können sich jederzeit vertrauensvoll an die Suchtbeauftragten der Bezirksärztekammern wenden. Wer trotz allem den direkten Kontakt mit der Ärztekammer scheut, kann sich direkt an weitere fachkompetente Kolleginnen und Kollegen wenden:

Dr. med. Christopher Dedner, ZfP Winnenden, Schlossstraße 50, 71364 Winnenden, Tel.: 07195 900-2802 (Suchtbeauftragter)
oder Geschäftsstelle Bezirksärztekammer NW, Frau Drynski, Tel.: 0711 76981-611

PD Dr. med. Leopold Hermle, Christophsheim GmbH, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie und Klinik für Gerontopsychiatrie, Faurndauer Str. 6-28, 73035 Göppingen, Tel: 07161/601-9 250 (Fachkompetenter Kollege)


Thomas Funk, Psychiatrie und Psychotherapie, Suchtmedizin, Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Heidelberger Straße 1a, 69168 Wiesloch, Tel. 0171 292 1366 (Suchtbeauftragter)

Dr. med. Detlef Lorenzen, Allgemeinmedizin, Psychotherapeutische Medizin, Rohrbacher Str. 87, 69115 Heidelberg, Tel: 06221/183313 (Suchtbeauftragter)


Dr. med. Friedemann Hagenbuch, Zentrum für Psychiatrie, Neubronnstr. 25, 79312 Emmendingen, Tel.: 07641/461-0 (Suchtbeauftragter)

Dr. med. Christoph von Ascheraden, Albtalstr. 39, 79837 St. Blasien, Tel.: 07672/480676 (Suchtbeauftragter)

Dr. med. Rüdiger Gellert, Psychiatrie und Psychotherapie, Rheinstraße 34, 79104 Freiburg, Tel.: 0761/207660; Prof. Dr. med. Michael Berner, Städtisches Klinikum Karlsruhe, Kaiserallee 10, 76133 Karlsruhe, Tel.: 0721/974-3701 (Sekretariat)


Dr. med. Richard Haumann, Eugenstr. 32, 72072 Tübingen, Tel: 07071/360947 (Suchtbeauftragter)

Dr. med. Dietmar Hawran, Rosenstraße 39, 88212 Ravensburg, Tel: 0751/2068; Prof. Dr. med. Anil Batra, Universitätsklinik für Psychiatrie u. Psychoth., Osianderstr. 24, 72076 Tübingen, Tel: 07071/298-2685 (Fachkompetente Kollegen)


Kollegiale Anonyme Ärztliche Beratung (KAAB)

Ziel dieses Angebotes ist es nicht, therapeutisch tätig zu werden. Es handelt sich vielmehr um eine Erstberatung in der Hoffnung, die Eintrittsschwelle für ratsuchende Kolleginnen und Kollegen so niedrig wie möglich zu halten.

Sehr geehrte Frau Kollegin,
sehr geehrter Herr Kollege,

häufen sich die Tage, an denen Sie sich in Ihrer beruflichen oder persönlichen Situation belastet, ja überfordert fühlen? Lasten die berufliche Verantwortung und der Alltagsstress schwerer auf Ihnen? Gibt es Konflikte am Arbeitsplatz oder in der Familie? Als Arzt oder als Ärztin wissen Sie, dass es dann an der Zeit ist, etwas für sich selbst zu tun, wenn nicht Ihre Gesundheit leiden und auf Dauer Schaden nehmen soll. Vielen Ärztinnen und Ärzten fällt es in solchen Situationen schwer, sich einfach in die Sprechstunde eines Kollegen oder einer Kollegin zu begeben. Der Ausschuss "Ärztegesundheit" der Bezirksärztekammer Nordbaden bietet Ihnen jetzt in Form eines Pilotprojektes eine Alternative in Form einer kollegialen Beratung in gesicherter Anonymität über eine Internetplattform an.

Ziel dieses Angebotes ist es nicht, therapeutisch tätig zu werden. Es handelt sich vielmehr um eine Erstberatung in der Hoffnung, die Eintrittsschwelle für ratsuchende Kolleginnen und Kollegen so niedrig wie möglich zu halten.

Wichtig ist uns die absolute Wahrung der Anonymität. Deshalb wurde eine web-basierte Beratungsform ausgewählt. Ein zuverlässiger, externer Anbieter stellt eine anonym nutzbare, deutsche Plattform zur Verfügung, die unabhängig von der Bezirksärztekammer verwaltet wird. In der Startphase stehen fünf erfahrene Ärztinnen und Ärzte der Bezirksärztekammer Nordbaden bereit, um Kolleginnen und Kollegen anonym zu beraten.

Wie funktioniert das nun im Detail? - Sie als ratsuchende Kollegin oder ratsuchender Kollege loggen sich auf der Internetplattform des externen Dienstleisters mit den durch den Zufallsgenerator erzeugten Zugangsdaten ein, wählen einen der fünf Berater aus und gelangen so in eine virtuelle "Sitzung", zu der nur Sie und der Berater Zutritt haben. Sie können sofort schriftlich mit dem Berater kommunizieren. Der Berater weiß nicht, mit wem er kommuniziert. Die weitere Kommunikation kann zeitversetzt oder zeitgleich nach Terminvereinbarung stattfinden. Die Berater haben Reaktionszeiten angegeben, zu denen Sie eine Antwort erwarten dürfen.

Die Plattform ist intuitiv bedienbar und wird zusätzlich Schritt für Schritt in einer ausführlichen Bedienungsanleitung, die Sie ebenfalls auf der Plattform finden, erläutert. In dieser Bedienungsanleitung finden Sie auch weitere Informationen zum Thema "Anonymität und Datenschutz".

In der Startphase des Projektes haben sich vier Mitglieder des Ausschusses als Berater ehrenamtlich zur Verfügung gestellt: Frau Dr. Daikeler, Fachärztin für Psychiatrie und Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, niedergelassen in eigener Praxis in Karlsruhe; Herr Dr. med. Lorenzen, Facharzt für Allgemeinmedizin und Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, in eigener Praxis tätig in Heidelberg; Herr Dr. med. Hohner, Facharzt für Anästhesiologie und ausgebildeter Coach; Herr Dr. med. Lohmann, Facharzt für Psychiatrie und Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Chefarzt der Psychosomatischen Klinik in Calw-Hirsau sowie Herr Dr. med. Cremer, niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin/Psychotherapie in Mannheim. Im weiteren Ausbau des Angebotes hoffen wir auf weitere Kolleginnen und Kollegen mit entsprechender beruflicher Erfahrung.

Wenn Ihr Interesse geweckt wurde und Sie auf unser Hilfsangebot zurückkommen wollen, können Sie über die Adresse https://www.kaab.online auf die Homepage des externen Dienstleisters CAI GmbH - Cyber Anthropoethic Intelligence gelangen. Auf der Startseite fordern Sie Ihre persönlichen, anonymen Zugangsdaten an. Wir stehen Ihnen ab dem 01.08.2017 zur Verfügung.

Für den Ausschuss "Ärztegesundheit" der Bezirksärztekammer Nordbaden

Dr. med. Thomas Lohmann