News: Wichtige Hinweise

Sowohl das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte als auch das Paul-Ehrlich-Institut und das Robert Koch Institut geben auf ihren Websites wichtige Hinweise über Rote-Hand-Briefe, Maßnahmen von Herstellern von Medizinprodukten sowie Impfstoffen und Sera. Nachstehend finden Sie die jüngsten Nachrichten dieser Institutionen.

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Rote-Hand- und Informationsbriefe

Maßnahmen von Herstellern von Medizinprodukten

Hinweise des BfArM zu Medizinprodukten

Paul-Ehrlich-Institut

  • Pharmakovigilanzreport 2020 für immunologische Tierarzneimittel erschienen
    Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, hat den jüngsten Pharmakovigilanzreport für immunologische Tierarzneimittel veröffentlicht. Dieser Bericht fasst die im Jahr 2020 in Deutschland gemeldeten Verdachtsfallmeldungen zu Nebenwirkungen von immunologischen Tierarzneimitteln zusammen. Zu den immunologischen Tierarzneimitteln in der Zuständigkeit des Paul-Ehrlich-Instituts zählen vor allem Impfstoffe. Der Bericht erscheint jährlich im Deutschen Tierärzteblatt.
  • Europäisches Variationsverfahren für die Auffrischimpfung (Booster-Impfung) mit dem COVID-19-Impfstoff Comirnaty begonnen
    Die Europäische Arzneimittelagentur (European Medicines Agency) hat am 06.09.2021 mit der Prüfung des Antrags auf Variation der Zulassung des COVID-19-Impfstoffs Comirnaty (BioNTech) begonnen. Gegenstand der zu bewertenden Variation ist die Verabreichung einer Auffrischungsdosis mit dem COVID-19-Impfstoff Comirnaty (BioNTech). Gemäß Antrag soll die Auffrischungsimpfung frühestens sechs Monate nach Gabe der zweiten Dosis bei Personen ab 16 Jahren erfolgen.
  • Influenzasaison 2021/2022 – erste Grippe-Impfstoff-Chargen freigegeben
    Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, hat mit der diesjährigen Chargenprüfung von Grippe-Impfstoffen begonnen und bis einschließlich 29.08.2021 die ersten 10,7 Millionen Dosen für den deutschen Markt freigegeben. Die Chargenprüfungen erfolgen auf der Grundlage der vom Paul-Ehrlich-Institut oder von der EU-Kommission für die Saison 2021/2022 genehmigten Stammanpassungen.

Robert Koch-Institut News

  • Tabelle mit den gemeldeten Impfungen nach Bundesländern und Impfquoten nach Altersgruppen (20.9.2021, Tabelle wird montags bis freitags aktualisiert)
    Die Erhebung der Daten zur COVID-19-Impfung erfolgt in Impfzentren, Krankenhäusern und durch die Mobilen Impfteams. Seit kurzem sind Betriebsmediziner und Betriebsmedizinische Dienste hinzugekommen. Autorisiertes Personal aus den genannten Einrichtungen kann über die Webanwendung "Digitales Impfquotenmonitoring" die Daten eingeben und über eine gesicherte Internetverbindung täglich an die Bundesdruckerei übermitteln, wo im Auftrag des RKI die Daten zwischengespeichert und vom RKI täglich abgerufen werden. Es fließen außerdem die aggregierten Impfdaten der niedergelassenen Ärzte ein, die täglich an die KBV übermittelt werden, und die aggregierten Daten der Privatärzte, die täglich an eine eigene Plattform übermittelt werden. Von beiden Portalen werden die Daten ebenfalls täglich vom RKI abgerufen. Tabelle und Abbildungen werden von Montag bis Freitag bis mittags aktualisiert und geben in der Regel jeweils den Datenstand bis 08:00 Uhr des Tages der Publikation wieder. Die publizierten Daten können aufgrund des Übermittlungsverzugs auch Nachmeldungen und Korrekturen aus den Vortagen enthalten. Datenstand 20.9.2021, 8:00 Uhr
  • Digitales Impfquotenmonitoring zur COVID-19-Impfung
    Die Erhebung der Daten zur COVID-19-Impfung erfolgte zunächst in Impfzentren, Krankenhäusern und durch die Mobilen Impfteams. Inzwischen sind Betriebsmediziner und Betriebsmedizinische Dienste hinzugekommen. Autorisiertes Personal aus den genannten Einrichtungen kann über die Webanwendung "Digitales Impfquotenmonitoring" die Daten eingeben und über eine gesicherte Internetverbindung täglich an die Bundesdruckerei übermitteln, wo im Auftrag des RKI die Daten zwischengespeichert und vom RKI täglich abgerufen werden. Es fließen außerdem die aggregierten Impfdaten der niedergelassenen Ärzte ein, die täglich an die KBV übermittelt werden und die aggregierten Daten der Privatärzte, die täglich an eine eigene Plattform übermittelt werden. Von beiden Portalen werden die Daten ebenfalls täglich vom RKI abgerufen. Die Gesamtzahl der Impfungen und die Tabelle werden bis mittags aktualisiert. Es kann vorkommen, dass Meldungen einzelner Bundesländer vervollständigt oder korrigiert werden. In diesen Fällen wird die Tabelle nachträglich aktualisiert.
  • 7-Tage-Inzidenzen nach Bundesländern und Kreisen (fixierte Werte) sowie Gesamtübersicht der pro Tag ans RKI übermittelten Fälle und Todesfälle, Stand: 20.9.2021
    Die Exceldatei wird arbeitstäglich aktualisiert und enthält folgende Daten: aktuelle 7-Tage-Fallzahlen und -Inzidenzen nach Bundesländern und Kreisen, Zahl der pro Tag ans RKI übermittelten Fälle und Todesfälle nach Berichtsdatum (seit Februar 2020), Archiv der 7-Tage-Fallzahlen und -Inzidenzen nach Bundesländern (seit Mai 2020) und Kreisen (seit November 2020). Bei den 7-Tage-Fallzahlen und -Inzidenzen für frühere Tage muss berücksichtigt werden, dass es sich um die jeweils an dem angegebenen Tag berichteten Werte handelt, die nicht durch an Folgetagen nachübermittelte Fälle aktualisiert werden (für den Berichtstag "eingefrorene/fixierte" Werte).
  • COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)
    Übersichtsseite zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) unter Infektionskrankenheiten A-Z mit Informationen zu Epidemiologie, Diagnostik, Prävention und Bekämpfungsmaßnahmen sowie externen Links zum Thema
  • COVID-19: Fallzahlen in Deutschland und weltweit
    Regionale Verteilung der COVID-19-Fälle weltweit

corona

Aktuelle Informationen für Ärztinnen und Ärzte zum Corona-Virus. Mehr Infos.

Für unser Team suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der vier Bezirksärztekammern.

Für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte: Interventionsprogramm

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.