08. Dezember 2022

|
Gesundheitsschutz

Konzepte für eine krisenfeste Gesellschaft: Ärztekammer beteiligt sich

Kammerpräsident Dr. W. Miller (Foto: Dr. O. Erens)Kammerpräsident Dr. W. Miller (Foto: Dr. O. Erens)

Wenn es ernst wird und hart auf hart kommt, muss eine Gesellschaft „krisenfest“ sein: Strukturen und Prozesse müssen vorausschauend geplant sein und effizient ineinandergreifen, Akteure müssen gut vorbereitet und schnell einsatz- sowie kooperationsbereit sein. Eine Enquetekommission des baden-württembergischen Landtags hat die Aufgabe, Konzepte für eine krisenfeste Gesellschaft zu erarbeiten. Die Ärztekammer ist hierbei an zentraler Stelle beteiligt: Dr. Wolfgang Miller, Präsident der Landesärztekammer Baden-Württemberg, sprach heute als Experte mit den Kommissionsmitgliedern im Landtag unter anderem darüber, wie adäquate Krisenfestigkeit im Gesundheitssektor aussehen muss und was es dazu braucht.

Die Kammer hatte sich im Vorfeld der Anhörung bereits intensiv mit dem Thema befasst und eine umfangreiche Stellungnahme erarbeitet; Aufgabe von Dr. Miller war es nun, diese im Rahmen eines persönlichen Austauschs den Abgeordneten des Landes näherzubringen. Der Kammerpräsident referierte unter anderem über die Voraussetzungen für ärztliche Berufsausübung in Krisen, über Anforderungen der kritischen Infrastruktur in Praxen, in Kliniken und in den Institutionen der ärztlichen Selbstverwaltung sowie über Stufen der Patientenversorgung in Ausnahmesituationen. Ein Ziel dabei: den politisch Verantwortlichen vor Augen führen, zu welchen Leistungen ein starker Gesundheitssektor fähig ist und was benötigt wird, um ihn nachhaltig als wichtigen Bestandteil einer krisenfesten Gesellschaft auf- und auszubauen.

Die ärztliche Selbstverwaltung nimmt ihre Aufgabe, sich aktiv für den Schutz und die Gesundheit der Bevölkerung einzubringen, sehr ernst und ist hier seit jeher auf allen Ebenen im politischen Diskurs vertreten. Ärztinnen und Ärzte sind in kontinuierlichem und engem Austausch mit Entscheidungsträgern aus Politik und Verwaltung vor Ort, im Kreis und auf Landesebene.