Arbeitsfähigkeit der Psychosozialen Zentren (PSZ) in Baden-Württemberg erhalten (26.11.2016)

Die Landesärztekammer Baden-Württemberg fordert die Kostenträger für die medizinische Versorgung von Flüchtlingen auf, die Vergütungssätze so anpassen, dass eine Fest- und Teilzeitanstellung von Ärztinnen, Ärzten und Dolmetscher an den Psychosozialen Versorgungszentren finanzierbar ist.

Begründung:

Die Tätigkeit von Ärztinnen, Ärzten und Dolmetschern ist für die Arbeitsfähigkeit der Psychosozialen Zentren (PSZ) in Baden-Württemberg von zentraler Bedeutung. Nach Überprüfung der Rentenversicherer im Rahmen eines Statusfeststellungsverfahrens ist diese Tätigkeit in der Regel nicht selbstständig auf Honorarbasis, sondern nur in einem Angestelltenverhältnis durchführbar (sog. Scheinselbstständigkeit). Die hierdurch entstehenden hohen Sozial- und Nebenkosten erschweren die Tätigkeit der PSZ und machen sie teilweise sogar unmöglich.

Zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit der für die Versorgung von Flüchtlingen wichtigen Einrichtungen ist es deshalb erforderlich, dass die Mehrkosten für die Anstellung im Gegensatz zur Finanzierung auf Honorarbasis durch die Landes- und kommunalen Kostenträger übernommen werden.

letzte Änderung am 30.11.2016

Kammer-im-Blick-2016-17-Teaser

Auf 24 Seiten informiert die Broschüre über ausgewählte Ereignisse und Aktivitäten im Zeitraum 2016 bis 2017.

Die siebte Vertreterversammlung der Landesärztekammer Baden-Württemberg findet statt am 25.11.2017 um 9.30 Uhr in der KVBW. 

Weitere Informationen für Delegierte

Wichtige Informationen für Ärztinnen und Ärzte, die sich in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen engagieren wollen.

Für unser Team suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der vier Bezirksärztekammern.

Für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte: Interventionsprogramm

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.

Neu: "Empfehlungen zur ärztlichen Fortbildung" vom 24.April 2015 in 4. überarbeiteter Auflage in Kraft getreten. Weitere Infos