Keine Azofarbstoffe in Lebensmitteln (26.11.2016)

Das baden-württembergische Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) wird aufgefordert, nötigenfalls im Zusammenwirken mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sicherzustellen, dass zukünftig in keinem in Deutschland in Verkehr gebrachten Lebensmittel mehr der für Lebensmittel nicht zugelassene Azo-/Textilfarbstoff "Reactive Red 195" verwendet wird.

Begründung:

Die Überwachung des Verkehrs mit Lebensmitteln, Tabakerzeugnissen, kosme-tischen Mitteln, Bedarfsgegenständen (z.B. Gegenstände, die mit Lebensmitteln oder dem Menschen in Berührung kommen) und Wein ist Aufgabe des Landes.

In der Pressemitteilung vom 19.09.2016 der Universität Hohenheim wird mitgeteilt, dass die Forscher den gesundheitlich bedenklichen Textilfarbstoff in Lebensmitteln nachgewiesen haben. Die Wirtschaftskammer Kärnten hat bereits am 07.09.2016 nach Auffinden des Azofarbstoffes in verschiedenen Lebensmitteln mitgeteilt, dass die Verwendung dieses Farbstoffes „für die Herstellung von Lebensmitteln unzulässig und alle damit hergestellten Präparate, die zur Weiterverarbeitung in Lebensmitteln bestimmt sind, (…) zurückzuholen“ sind. Die Azofarbstoffe stehen seit der sog. Southampton-Studie 2007 im Verdacht, bei Kindern zu Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsstörungen (ADHS) zu führen. Andere Azofarbstoffe werden biologisch abgebaut und können (im Darm) Arylamidkomponenten freisetzen, die kanzerogen sind.

letzte Änderung am 30.11.2016

Kammer-im-Blick-2016-17-Teaser

Auf 24 Seiten informiert die Broschüre über ausgewählte Ereignisse und Aktivitäten im Zeitraum 2016 bis 2017.

Die siebte Vertreterversammlung der Landesärztekammer Baden-Württemberg findet statt am 25.11.2017 um 9.30 Uhr in der KVBW. 

Weitere Informationen für Delegierte

Wichtige Informationen für Ärztinnen und Ärzte, die sich in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen engagieren wollen.

Für unser Team suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der vier Bezirksärztekammern.

Für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte: Interventionsprogramm

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.

Neu: "Empfehlungen zur ärztlichen Fortbildung" vom 24.April 2015 in 4. überarbeiteter Auflage in Kraft getreten. Weitere Infos