Elternzeiten bei Personalbemessung berücksichtigen (26.11.2016)

Die Landesärztekammer Baden-Württemberg fordert die Arbeitgeber im stationären Bereich auf, sicherzustellen, dass im Rahmen der Personalbemessung sämtliche regelmäßig anfallenden Ausfallzeiten berücksichtigt werden. Dies gilt nicht nur für Ausfallzeiten, die durch Urlaub, Arbeitsunfähigkeit oder Fortbildungen entstehen, sondern auch für Ausfallzeiten durch Beschäftigungsverbote und Elternzeiten. Gerade kürzere Elternzeiten von Vätern finden bislang in der Personalbemessung keine Berücksichtigung, so dass die Kolleginnen und Kollegen die Ausfälle kompensieren müssen, weil kein Ersatz zur Verfügung steht.

Begründung:

Ziel der Landesärztekammer ist es, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern und dabei insbesondere auch die Inanspruchnahme von Kinderbetreuungs- oder "Familienzeiten" durch Väter zu fördern. Um dies zu erreichen, müssen bessere Mechanismen etabliert werden, da ansonsten die Akzeptanz und Bereitschaft zur Kompensation im Kreise der durch Abwesenheiten ggf. belasteten Kolleginnen und Kollegen unzureichend sein könnten.

letzte Änderung am 30.11.2016

Kammer-im-Blick-2016-17-Teaser

Auf 24 Seiten informiert die Broschüre über ausgewählte Ereignisse und Aktivitäten im Zeitraum 2016 bis 2017.

Die siebte Vertreterversammlung der Landesärztekammer Baden-Württemberg findet statt am 25.11.2017 um 9.30 Uhr in der KVBW. 

Weitere Informationen für Delegierte

Wichtige Informationen für Ärztinnen und Ärzte, die sich in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen engagieren wollen.

Für unser Team suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der vier Bezirksärztekammern.

Für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte: Interventionsprogramm

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.

Neu: "Empfehlungen zur ärztlichen Fortbildung" vom 24.April 2015 in 4. überarbeiteter Auflage in Kraft getreten. Weitere Infos