Keine Freigabe radioaktiven Restmülls aus Kernkraftwerken im Land Baden-Württemberg

Die gleichnamige Entschließung der Vertreterversammlung der Landesärztekammer Baden-Württemberg vom 26.11.2016 war vom 2. bis 25. Januar 2017 vorübergehend nicht im Internet abrufbar.

Grund hierfür war, dass sich seit der Vertreterversammlung vom 26. November 2016 - unter anderem in einem Gespräch der Kammerspitze mit Umweltminister Franz Untersteller - Aspekte und Erkenntnisse ergeben hatten, die es erforderlich machten, den Vorstand der Landesärztekammer am 25. Januar 2017 zu informieren und damit zu befassen.

Der Vorstand hat sich - unter Einbeziehung der damaligen Antragsteller der Entschließung sowie unter Berücksichtigung der gemeinsamen Pressemitteilung von Landesärztekammer und Umweltministerium vom 15. Januar 2017 - dafür ausgesprochen, die Entschließung unverändert online zu stellen und sie gleichzeitig in den Fachausschuss "Prävention und Umwelt" der Landesärztekammer einzubringen. Nach Abschluss der dortigen Beratungen wird die Thematik nochmals im Vorstand und danach in der Vertreterversammlung der Landesärztekammer auf die Tagesordnung kommen.

Der Präsident der Landesärztekammer Baden-Württemberg, Dr. Ulrich Clever, betont: "Der Vorstand hat sich erwartungsgemäß dafür ausgesprochen, dass wir uns mit ärztlichem Sachverstand eingehend mit der Thematik der Entschließung beschäftigen. Hierzu ist zunächst unser Fachausschuss das geeignete Gremium."

Über die Ergebnisse der Beratungen wird die Landesärztekammer zu gegebener Zeit informieren.

Zurück

letzte Änderung am 13.02.2017