"Wichtig sind Kultursensibilität und Respekt"

Der Präsident der Landesärztekammer Baden-Württemberg und Menschenrechtsbeauftragte der Bundesärztekammer, Dr. Ulrich Clever, beantwortet Interviewfragen des Deutschen Ärzteblattes zum Engagement der Ärzteschaft gegen Genitalverstümmelung.

"Die weibliche Genitalverstümmelung hat schwerwiegende körperliche und seelische Folgen – Störungen beim Wasserlassen, beim Stuhlgang, bei der Sexualität oder bei Geburten, um nur einige zu nennen. Und mit der wachsenden Zahl von Flüchtlingen nimmt auch dieses Problem in Europa zu", betont der Freiburger Gynäkologe. Die Bundesärztekammer sei Teil einer Arbeitsgruppe aus Bund, Ländern und Nichtregierungsorganisationen.

Das vollständige Interview finden Sie zum Nachlesen im Internetauftritt des Deutschen Ärzteblattes.

Zurück

letzte Änderung am 26.03.2015