News: Wichtige Hinweise

Sowohl das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte als auch das Paul-Ehrlich-Institut und das Robert Koch Institut geben auf ihren Websites wichtige Hinweise über Rote-Hand-Briefe, Maßnahmen von Herstellern von Medizinprodukten sowie Impfstoffen und Sera. Nachstehend finden Sie die jüngsten Nachrichten dieser Institutionen.

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Rote-Hand- und Informationsbriefe

Maßnahmen von Herstellern von Medizinprodukten

Hinweise des BfArM zu Medizinprodukten

Paul-Ehrlich-Institut

Robert Koch-Institut News

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter
    Angebot: befristet bis zum 30.12.2018, Vollzeit, E 13 TVöD Aufgabe: Mitarbeit bei der Entwicklung und Umsetzung einer Strategie zur Erfassung und Einschätzung der psychischen Gesundheit und der gesundheitsbezogenen Lebensqualität in der Bevölkerung Wir suchen (w/m): Personen mit abgeschlossenem Hochschulstudium (Master/Magister/Uni-Diplom) in Psychologie, Soziologie oder Epidemiologie mit nachgewiesener Expertise im Bereich der psychischen Gesundheit und Epidemiologie, Promotion erwünscht Bewerbungsfrist: 10.09.2017
  • Infor­mations­materialien zum Impfen in verschie­denen Sprachen
    Im Folgenden findet sich eine Zusammen­stellung von Informations­materialien zum Impfen in verschiedenen Sprachen, darunter der aktuelle Impfkalender und Aufklärungsbögen.
  • Technische Assistentin / Technischer Assistent
    Angebot: Vollzeit E 9b TVöD befristet bis 30. November 2018 Aufgabe: Mitarbeit bei der Generierung und Charakterisierung von mono- und polyklonalen Antikörpern gegen eine Palette hochmolekularer Toxine Wir suchen (w/m): Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung als BTA/CTA mit staatlicher Anerkennung oder als MTA mit staatlicher Erlaubnis oder als Chemie-/Biologielaborant/-in (mindestens mit der Abschlussnote „gut“ bestanden) Bewerbungsfrist: 03.09.2017
  • Gesamt­liste der Natio­nalen Referenz­zentren und Konsiliar­labore
    Aktuelle Berufungs­periode (2017 bis 2019)
  • Mitteilungen der STIKO zum Impfen bei eingeschränkter Verfügbarkeit von Impfstoffen
    Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) bewertet die ihr vorliegenden Informationen zu Lieferengpässen kontinuierlich dahingehend, ob diese Einfluss auf die Umsetzung der STIKO-Empfehlungen haben könnten. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn kein alternativer Impfstoff in derselben Zusammensetzung zur Verfügung steht. In diesem Fall werden zeitnah Handlungsempfehlungen für die Ärzte in der Praxis erstellt und auf dieser Internetseite des RKI (www.rki.de/impfstoffknappheit) sowie in der o.g. Übersicht des PEI publiziert.

Kammer-im-Blick-2016-17-Teaser

Auf 24 Seiten informiert die Broschüre über ausgewählte Ereignisse und Aktivitäten im Zeitraum 2016 bis 2017.

Wichtige Informationen für Ärztinnen und Ärzte, die sich in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen engagieren wollen.

Für unser Team suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der vier Bezirksärztekammern.

Für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte: Interventionsprogramm

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.

Neu: "Empfehlungen zur ärztlichen Fortbildung" vom 24.April 2015 in 4. überarbeiteter Auflage in Kraft getreten. Weitere Infos