Services für Ärztinnen und Ärzte
Psychosomatische Grundversorgung

Der Kurs „Psychosomatische Grundversorgung“ (80h) soll mit dem Fokus auf patientenzen­trierte Kommunikation und der Gestaltung einer als positiv empfundenen Patient-Arzt-Beziehung die in Aus- und Weiterbildung erworbenen Kompetenzen in den Grundlagen der Psychodiagnostik, der Gesprächsführung und der Kooperation im psychotherapeutischen Versorgungssystem vertiefen.

Die Vermittlung der definierten Kompetenzen erfolgt mit ausgewogenen Anteilen von Theorie, Fallbeispielen, Übungen sowie patientenzentrierter Selbsterfahrung in Balint-Gruppen.

Ziel des Kurses „Psychosomatische Grundversorgung“ ist es unter anderem, die teilnehmen­den Ärzte zu befähigen:

  • eine kooperative und hilfreiche Patienten-Arzt-Beziehung aufzubauen,
  • eigene Beratungs- und Behandlungsinterventionen durchzuführen, welche die Selbst­kompetenz und Selbstwirksamkeit von Patienten fördern,
  • die notwendige Fürsorge für die eigene Stabilität und Zufriedenheit zu betreiben.

Der Kurs „Psychosomatische Grundversorgung“ entspricht der in der Psychotherapie-Verein­ba­rung § 5 Abs. 6 definierten Qualifikation, die als Voraussetzung für die Erbringung psycho­so­matischer Leistungen nachzuweisen ist. Dazu gehören die differenzial­diagnos­ti­sche Klärung psychosomatischer Krankheitszustände und die verbale Intervention bei psycho­so­ma­tischen Krank­heits­zuständen.

Die Bezirksärztekammer Südwürttemberg führt in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Universitäts­klinik VI, Abt. für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie den Kurs „Psychosomatische Grundversorgung“ durch.

Dieses Weiterbildungsangebot umfasst insgesamt 80 Stunden und beinhaltet:

  • Theorie-Modul (20h)
  • Modul zur ärztlichen Gesprächsführung (30h)
  • Modul Balintgruppenarbeit (30h)


  • ListItem
    Termin: Veranstaltung in Planung für das Jahr 2024!     

Die Anmeldung wird 2 Wochen vor Kursbeginn verbindlich. Bei einer Abmeldung bis eine Woche vor Kursbeginn wird eine Bearbeitungsgebühr von 50% erhoben. Bei späterer Absage oder Nichterscheinen wird die vollständige Gebühr erhoben. Falls die Mindestteilnehmerzahl 7 Tage vorher nicht erreicht ist, kann der Kurs abgesagt werden.