Trauer um Prof. Dr. Dr. Michael Martin Arnold

Die baden-württembergische Ärzteschaft nimmt in tiefer Trauer und großer Dankbarkeit Abschied von Prof. Dr. Dr. Michael Martin Arnold aus Tübingen. Der Träger der Paracelsus-Medaille der deutschen Ärzteschaft und des Verdienstkreuzes am Bande der Bundesrepublik Deutschland wurde 93 Jahre alt. Durch seine vorbildliche ärztliche Haltung, seine hohe wissenschaftliche Kompetenz und seine persönliche Integrität erwarb er sich die Hochachtung seiner Kolleginnen und Kollegen aus dem Südwesten und weit darüber hinaus. Seine Forschung und Lehre sowie seine Analysen an den Schnittstellen von Medizin, Ökonomie und Politik waren weithin geschätzt und anerkannt.

Prof. Arnold, geboren am 27. Dezember 1928 in Mainz, erlangte 1956 die Promotion und war lange Jahre seines Wirkens im akademischen Rahmen tätig, unter anderem in Tübingen. Neben vielen anderen beruflichen und ehrenamtlichen Tätigkeiten wurde er 1978 in den Wissenschaftlichen Beirat der Bundesärztekammer berufen. Ab 1986 gehörte er dem Vorstand dieses Gremiums an. 1985 erfolgte die Berufung in den damals neu gegründeten Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen – hier hatte er den Vorsitz von 1988 bis 1992 inne.

1997 rief die Landesärztekammer Baden-Württemberg den Gesundheitsrat Südwest ins Leben, ein Gremium unabhängiger Expertinnen und Experten, das frei von Weisungen Dritter Themen aus dem Gesundheitsbereich fachbereichsübergreifend diskutieren und damit politische Debatten anstoßen sollte. Auch hier übernahm Prof. Arnold bis 2007 den Vorsitz, bevor er sein Amt aus Altersgründen abgab. Unter seiner Leitung setzte der Gesundheitsrat wichtige Impulse, unter anderem durch Beschäftigung mit den hochrelevanten Themen „Patientenautonomie“ und „Zukunft des Gesundheitswesens vor dem Hintergrund älter werdender Menschen“.

1997 wurde Prof. Arnold für sein umfassendes Engagement und seine Leistungen mit der Paracelsus-Medaille der deutschen Ärzteschaft und 2009 mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Die Ärzteschaft verliert mit Prof. Arnold eine herausragende Persönlichkeit, die sich als Arzt, Wissenschaftler, akademischer Lehrer, Politikberater und Gesundheitspolitiker maßgeblich zum Wohl der Allgemeinheit in die Gesellschaft einbrachte.

Die Ärzteschaft Baden-Württemberg drückt allen Angehörigen ihr aufrichtiges Beileid und ihr tiefes Mitgefühl aus.

Zurück

letzte Änderung am 31.05.2022