An die ausbildenden Arztpraxen in Baden-Württemberg

Corona-Fahrplan nach den Pfingstferien

Am 14.06.2020 tritt die neue Corona-Verordnung-Schule in Kraft. Auch Medizinische Fachangestellte können nach den Pfingstferien unter Beachtung besonderer Hygieneanforderungen nach Vorgabe des Kultusministeriums wieder die Berufsschulen besuchen.

Die Corona-Verordnung regelt, dass künftig wieder allen Schülerinnen und Schülern an beruflichen Schulen Präsenz-Unterricht in größtmöglichem Umfang angeboten werden soll. Soweit der Präsenz-Unterricht nicht durchgehend erteilt wird, sieht das Kultusministerium ein "rollierendes System" vor. Regelmäßiger Präsenz-Unterricht wird im wöchentlichen Wechsel mit Fernlernangeboten verbunden, sodass jeweils immer 50 Prozent der Auszubildenden an den Schulen sind. Der Fernunterricht kann über diesem Weg reduziert werden, dennoch sind die Selbstlernphasen weiterhin notwendig zum Erlernen der theoretischen Ausbildungsinhalte.

An den Tagen, an denen kein Präsenz-Unterricht stattfindet, stehen die Auszubildenden den Praxen zur Verfügung. Damit die Auszubildenden ihre Aufgaben für den Berufsschulunterricht erledigen können, soll ihnen eine angemessene Zeit zum Lernen zur Verfügung gestellt werden. Der Anspruch auf Freistellung für die Teilnahme am Berufsschulunterricht ist in § 15 Abs. 1 Nr. 1 Berufsbildungsgesetz geregelt und umfasst in der aktuellen Situation ersatzweise auch die Bearbeitung der von den Berufsschulen für die Selbstlernphasen gestellten Aufgaben.

Zurück

letzte Änderung am 12.06.2020