Sucht-Symposium 2018: Alkohol - die legale Droge


am Mittwoch, 21. November 2018
von 10.00 – 16.00 Uhr

in den Räumen des "Hospitalhofs"
Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart-Mitte

Eine Veranstaltung des Ausschusses "Suchtmedizin"
der Landesärztekammer Baden-Württemberg

Allen Präventionsmaßnahmen zum Trotz verursacht die legale Droge Alkohol in weit höherem Umfang Gesundheitsschäden und Leid als alle illegalen Drogen zusammen. Das Jahrbuch Sucht 2018 beschreibt dies in eindrücklichen Zahlen: Zwar sinkt der Alkoholkonsum in Deutschland – doch nur von einem extrem hohen zu einem sehr hohen Verbrauch. Nach wie vor trinkt hierzulande jede Person über 15 Jahren 10,7 Liter Reinalkohol. Doch Alkohol ist kein Heilmittel, im Gegenteil: Er verringert die Lebensqualität und verkürzt drastisch die Lebenszeit. Je weniger Alkohol getrunken wird, desto geringer die Gefahr für Krebs- und Kreislauferkrankungen. – Vor diesem Hintergrund werden wir uns bei unserem diesjährigen Sucht-Symposium eingehend und interdisziplinär mit der Alkoholproblematik auseinandersetzen.
Kinder aus suchtbelasteten Familien haben selbst hohe somatische und psychosoziale Folgeprobleme und Erkrankungen. Eine besondere Form stellen das Fetale Alkoholsyndrom und die Fetalen Alkohol-Spektrum-Störungen mit den Auswirkungen im Kindes- wie im Erwachsenenalter dar. Sie haben mit rund 1% in Europa eine höhere Prävalenz als in anderen Regionen der Welt. Daher werden die Fetale Alkohol-Spektrum-Störung, das Krankheitsbild der Alkoholkonsum-Störung und deren Behandlung, komorbide Erkrankungen, epigenetische und neurophysiologische Grundlagen der Sucht in unserem Symposium ebenso behandelt wie ethische Fragen im Rahmen der Lebertransplantation bei Menschen mit einer Alkoholabhängigkeit.

Wir freuen uns, ausgewiesene Experten der Suchtmedizin als Referenten begrüßen zu dürfen.

Auch beim diesjährigen Sucht-Symposium der Landesärztekammer Baden-Württemberg steht neben der fachlichen Information der interdisziplinäre und interprofessionelle Austausch im Mittelpunkt.

Programm

10.00 – 10.20 Uhr  
Moderation und Einführung
Frau Dr. med. Paula Hezler-Rusch
Vorsitzende des Ausschusses „Suchtmedizin“ der Landesärztekammer Baden-Württemberg
Frau Anette Henninger
Fortbildung und Qualitätssicherung der Landesärztekammer Baden-Württemberg

Begrüßung
Dr. med. Ulrich Clever
Präsident der Landesärztekammer Baden-Württemberg

10.20 – 11.00 Uhr   
Alkoholkonsumstörung – Krankheitsbild und suchtpsychiatrische Behandlung
Diskussion
Prof. Dr. med. Anil Batra
Sektion für Suchtmedizin und Suchtforschung der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen

11.00 – 11.40 Uhr  
Was nennen wir Suchtgedächtnis? 
Neurophysiologische Grundlagen bei Abhängigkeitserkrankungen
Diskussion
Prof. Dr. med. Falk Kiefer
Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit Mannheim

11.40 – 12.20 Uhr   
Genetische und epigenetische Faktoren bei Abhängigkeitserkrankungen
Diskussion
Prof. Dr. med. Helge Frieling
Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

12.20 – 13.00 Uhr  
Mittagspause

13.00 – 13.35 Uhr   
Komorbide psychiatrische Erkrankungen bei Alkoholabhängigen
Diskussion
Dr. med. Friedemann Hagenbuch
Klinik für Suchtmedizin des ZfP Emmendingen

13.35 – 14.10 Uhr  
Internistische Folgeerkrankungen
Diskussion
Dr. med. Sören Siegmund
I. Medizinische Klinik am Klinikum Konstanz

14.10 – 14.30 Uhr  
Kaffeepause

14.30 – 15.10 Uhr   
Lebertransplantation für suchtkranke Patienten: Sichtweise des Transplantationschirurgen
Diskussion
Prof. Dr. med. Silvio Nadalin
Transplantationszentrum Tübingen, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplanta-tionschirurgie des Universitätsklinikums Tübingen

15.10 – 15.50 Uhr  
FASD – Fetale Alkohol-Spektrum-Störungen ihre Bedeutung im Kindes- und Erwachsenenalter
Diskussion
Prof. Dr. med. Florian Heinen
Klinikum der Universität München, iSPZ Campus Hauner, Abteilung Kinderneurologie & Entwicklungsneurologie

15.50 – 16.00 Uhr  
Abschlussdiskussion
Frau Dr. med. Paula Hezler-Rusch

Anmeldung unbedingt erforderlich.
Die Teilnahme ist kostenfrei - freiwilliger Unkostenbeitrag für Verpflegung von 5,-- € erwünscht.

Die Veranstaltung ist mit 6 Punkten auf das Fortbildungszertifikat der Landesärztekammer Baden-Württemberg anerkannt.

Programm und Anmeldungen:
Landesärztekammer Baden-Württemberg
Fortbildung und Qualitätssicherung
Frau Mangold
Jahnstraße 40
70597 Stuttgart
Telefon: 0711/76989-24
Fax:   0711/76989-82
E-Mail 

Zurück

letzte Änderung am 21.10.2018