Förderung und Beratung von Ausbildungsbetrieben der gewerblichen Wirtschaft und der freien Berufe

Unterstützung bei der Ausbildung

Auszubildende in einer Arztpraxis aufzunehmen, ist eine Investition für die Zukunft. Mit der Ausbildung erwirbt der/die Auszubildende das theoretische Wissen und die praktischen Fertigkeiten einer/eines Medizinischen Fachangestellten, der/die ihre Ausbilderpraxis gut kennt und eine qualifizierte Unterstützung des Arztes darstellt. Doch nicht jede Facharztpraxis kann eine Allround-Ausbildung bieten.

Um dennoch alle geforderten Ausbildungsinhalte zu vermitteln, besteht die Möglichkeit und teilweise sogar die Notwendigkeit, die Auszubildenden in andere Facharztpraxen zu entsenden. Der Verzicht auf die eigene Auszubildende stellt für die Facharztpraxis eine finanzielle Investition dar, die vom Ausbilder getragen werden muss. Aber genau hier gibt es Unterstützung vom Land. Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft bietet ein Förderprogramm an, das unter bestimmten Bedingungen finanzielle Zuschüsse für Ausbilderpraxen ermöglicht, die allein eine vollständige Ausbildung nicht durchführen können und deshalb einen Ausbildungsverbund bilden. Mit dem aktuellen Förderprogramm "Azubi im Verbund – Ausbildung teilen" können Betriebe, die eigene Auszubildende im Verbund mit anderen Unternehmen ausbilden lassen, auf Antrag 2.000 EUR bzw. 1.000 EUR erhalten.

Einzelheiten zu diesem und weiteren Programmen finden Sie hier auf der Internetseite des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg (Service, Förderprogramme, Berufliche Bildung).

Die Auswirkungen des Corona-Virus sind auch in der Ausbildung spürbar. Um betroffene Unternehmen zu unterstützen, möchte das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg bestehende Fördermöglichkeiten ausweiten. Dazu
zählt auch das Programm "Azubi im Verbund - Ausbildung teilen". Ausbildungsbetriebe, die allein eine vollständige Ausbildung nicht durchführen können und deshalb einen Ausbildungsverbund bilden, können durch Gewährung einer Prämie gefördert werden. Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen werden die Bedingungen für kurzarbeitende Betriebe erleichtert: Statt der sonst geforderten 20 Wochen im Partnerbetrieb kann eine Förderung erfolgen, wenn der Auszubildende während der
Kurzarbeits-Phase mindestens vier Wochen seiner Ausbildung in einem Partnerbetrieb absolviert. Der Betrieb erhält dann eine einmalige Zuwendung in Höhe von 1.000 Euro.

Mit dieser Förderung der Verbundausbildung wird den Betrieben eine flexible Lösungen ermöglichen, damit die Kurzarbeit möglichst wenig Auswirkungen auf die Ausbildung hat. Weitere Informationen finden sich hier, Bereich Förderprogramme.

letzte Änderung am 30.03.2020

Für unser Team suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der vier Bezirksärztekammern.