Sind Autofunkschlüssel gefährlich für Herzschrittmacher?

Viele Autos sind mit sogenannten Funkschlüsseln oder elektromagnetischen Schlüssel ausgestattet: Das Auto sendet schwache elektromagnetische Wellen aus, die vom Schlüssel beantwortet werden. Sobald sich der Fahrer mit dem Schlüssel dem Fahrzeug nähert, werden die Türen und das Lenkradschloss automatisch entriegelt. Das Fahrzeug kann dann gestartet werden, ohne dass der Schlüssel ins Zündschloss gesteckt werden muss. 

In den Bedienungsanleitungen dieser Fahrzeuge finden sich Warnhinweise, dass sich Patienten mit Herzschrittmachern oder implantierten Defibrillatoren nicht in die Nähe der Sender an der Karosserie oder im Innenraum begeben sollen. Daher stellt sich die Frage, ob Patienten, bei denen ein solches medizinisches Aggregat implantiert ist, Autos mit diesen Schlüsselsystemen benutzen dürfen?

Die deutsche Herzstiftung führt dazu aus, dass elektromagnetische Wellen potenziell zu einer Störbeeinflussung von Herzschrittmachern oder implantierten Defibrillatoren führen können. Die vom Fahrzeug ausgesandten schwachen Signale liegen in unterschiedlichen Frequenzbereichen. Der Schlüssel "antwortet" mit einem Signal von meist 833 Hz. Beide Signale sind nur wenige Millisekunden lang. Sie haben zudem nur eine geringe Reichweite von maximal zehn Metern. 

Zu den Funkschlüsseln liegen Testungen und Stellungnahmen von mehreren Herzschrittmacher- und Defibrillatorherstellern vor. Diese ergaben laut deutscher Herzstiftung keine Hinweise auf eine Störung der Geräte durch die Sendeantennen oder durch die Schlüssel selbst. Übereinstimmend wird das Risiko, dass die Funkschlüssel zu einer Störung der Geräte führen, als sehr gering eingeschätzt. Damit ist eine negative Beeinflussung von Herzschrittmachern und implantierten Defibrillatoren unwahrscheinlich, wenngleich nicht mit allerletzter Sicherheit ausgeschlossen. 

Als Vorsichtsmaßnahme empfiehlt die deutsche Herzstiftung den Patienten, einen Funkschlüssel nicht direkt neben dem Herzschrittmacher oder Defibrillator zu tragen. Dies gilt genauso für Mobiltelefone. Ebenso sollte ein Sicherheitsabstand von 20 cm von den zugehörigen Sendeantennen im Fahrzeug eingehalten werden. Dieser würde nur dann unterschritten, wenn man sich direkt über der Antenne an die Karosserie lehnt. Wo sich die Antenne im Fahrzeug befindet, geht aus der jeweiligen Bedienungsanleitung hervor.

letzte Änderung am 17.02.2010

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.