Schmerzpatienten: Vom Warnzeichen bis zur therapeutischen Begegnung

Die Fortbildung wird im Hybrid-Format angeboten. Als TeilnehmerIn des Live-Web-Seminars können Sie am theoretischen Teil der Fortbildung bis 12.30 Uhr teilnehmen.

Beim akuten Schmerz gilt es, schnellstmöglich wichtige Warnsignale richtig zu interpretieren, um ggf. lebensbedrohliche Zustände zu erfassen und die richtigen weiteren Schritte einzuleiten. Somit ist das Thema Schmerz in Praxis und Klinik allgegenwärtig. Sind Warnsignale ausgeschlossen, soll der Chronifizierung von Schmerzen gemeinsamen mit den Patienten vorgebeugt werden.

Mindestens 10% aller Deutschen leiden an chronischen Schmerzen und erfahren dadurch vielfältige Einschränkungen im privaten und beruflichen Leben.
 
Im ersten Teil dieser Fortbildung werden organspezifisch die wichtigsten typischen und atypischen somatischen Schmerzursachen vorgestellt - mit besonderem Fokus auf mögliche Fallstricke von der Anamnese bis zur Medikation.
Im zweiten Teil liegt der Schwerpunkt auf den psychosozialen Aspekten der Schmerzpatienten und der Grundlagen der Beziehungsgestaltung. Schon die Erstbegegnung kann bedeutsam sein. Hierzu werden im letzten Teil praktische Übungen in Kleingruppen durchgeführt und anschließend reflektiert.

Zur Beziehungsgestaltung werden im letzten Teil praktische Übungen in Kleingruppen durchgeführt und anschließend reflektiert, die aber den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Präsenz vorbehalten bleiben.

Den Link zum Web-Seminar erhalten Sie kurz vor der Veranstaltung an Ihre in SVmed hinterlegte E-Mail-Adresse.

ReferentInnen:
Dr. med. Joachim Aspacher,
Facharzt für Innere Medizin, Sektionsleiter Gastroenterologie, Endokrinologie, Diabetologie, SRH-Klinikum Karlsbad-Langensteinbach

Dr. med. Elisabeth Daikeler,
Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie
 
Prof. Dr. med. Bernd-Dieter Gonska,
Facharzt für Innere Medizin, SP Kardiologie
 
Dr. med. Jürgen Kußmann,
Facharzt für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Sozialmedizin, Ärztlicher Leiter Ambulantes Zentrum für Rehabilitation und Prävention am Entenfang
 
Andreas Niestroj,
Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie, Oberarzt in der Klinik für Alterspsychiatrie, Psychiatrisches Zentrum Nordbaden

Prof. Dr. med. Marcus Schiltenwolf,
Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie, Physikalische und Rehabilitative Medizin, Leiter der konservativen Orthopädie/Schmerztherapie, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg
 
Dr. med. Kerstin Tykocinski,
Fachärztin für Neurologie, Oberärztin im Städtischen Klinikum Karlsruhe, Neurologische Klinik


Wissenschaftliche Leitung:
Prof. Dr. med. Marcus Schiltenwolf

Termin: Samstag, 16. Oktober 2021,
09.00 - 15.00 Uhr
Zielgruppe: Ärztinnen und Ärzte aller Fachrichtungen
Gebühr: 60,- € inkl. Seminarunterlagen und Verpflegung (Präsenzseminar),
35,- € (Live-Web-Seminar)
Fortbildungspunkte:   8

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!

Anmeldung:

Melden Sie sich zu Ihrer Wunschfortbildung über das ÄRZTEKAMMERPORTAL an.
Hier können Sie sich u.a. einfach, schnell und von überall zu unseren Fortbildungsveranstaltungen anmelden:

Bei einer Neuregistrierung im Portal (inkl. SVmed) :

https://www.aerztekammer-bw.de/10aerzte/00portal/selbstregistrierung/

Flyer zur Registrierung

Bei bestehendem Konto in SVmed oder im Portal:

https://elp25.com/svmed/bw/

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Bezirksärztekammer Nordbaden
Akademie für Ärztliche Fortbildung
Zimmerstraße 4, 76137 Karlsruhe
Tel.: 0721 / 16024-131 oder -132

E-Mail

letzte Änderung am 28.07.2021

corona

Aktuelle Informationen für Ärztinnen und Ärzte zum Corona-Virus. Mehr Infos.

Für unser Team suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der vier Bezirksärztekammern.

Für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte: Interventionsprogramm

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.