Psychoonkologie 2020: "Breaking Bad News" oder "wie überlebt der Patient die Diagnosemitteilung?"

In der medizinischen Patientenversorgung bestimmen technische und ökonomische Aspekte sowohl im ambulanten wie im stationären Sektor immer mehr den Alltagsablauf und geben einen Zeittakt vor. Arzt-Patienten-Gespräche müssen in diesem Räderwerk irgendwo eingeschoben werden und die Vorbereitung schwieriger Gespräche - wie z. B. Mitteilung einer Krebsdiagnose – bzgl. Zeit, Ort und Rahmenbedingungen bleiben oft auf der Strecke. Die Folge: Die Patienten erleben statt einem einfühlsamen partnerschaftlichen Gespräch in ge-schützter Umgebung eher das Szenario einer gnadenlosen Urteilsverkündung zwischen „Tür und Angel“. Dieser problematischen Entwicklung ist die Fortbildung „Psychoonkologie 2020“ gewidmet, mit der Frage nach den ethischen Standards in diesem Zusammenhang. Mit an-schaulichen Kasuistiken von verschiedenen Methoden gelungener oder missglückter Über-mittlung einer Erstdiagnose „Krebserkrankung“ oder einer Befundverschlechterung mit Änderung des Therapiezieles berichten davon eine Betroffene und ein Supervisor. Die Ergebnisse eines wissenschaftlichen Projektes stellt die Leiterin aus dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg vor.

Programm:

9.00 - 9.15 Uhr
Begrüßung der Teilnehmer

9.15 - 10.45 Uhr
Die geschenkten Jahre: Erfahrungen einer Betroffenen
Evi Clus: Leiterin mehrerer Selbsthilfegruppen und eines Arbeitskreises Selbsthilfegruppen,
Gründerin der Angelo-Stiftung, Trägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande (2018)

10.45 - 11.45 Uhr
Menschenrechte und Menschenwürde in der Onkologie
Dr. Peter Weyland, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Schwerpunkt Psychoonkologie, Facharzt für Allgemeinmedizin, Ingoldingen

11.45 - 12.00 Uhr
Kaffeepause

12.00 - 13.30 Uhr
Kommunikation des Komplexen - Struktureller Plan mit Offenheit für das Unerwartete -
Dr. med. Lena Woydack, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg, Schwerpunkt Kommunikation mit onkologischen Patienten

13.30 - 14.00 Uhr
Diskussion mit den Referenten

Termin: 

Samstag, 11. Januar 2020
9.00 - 14.00 Uhr
(Anmeldungs-Nr. 17/2020)

Leitung:  Prof. Dr. med. Marko Wilke, Präsident der Bezirksärztekammer Südwürttemberg
Ort:  Ärztehaus Reutlingen, Haldenhaustr. 11, 72770 Reutlingen
Gebühr:  50 Euro
Punkte:  6
Auskunft:  Akademie für Ärztliche Fortbildung bei der Bezirksärztekammer Südwürttemberg
Haldenhaustr. 11, 72770 Reutlingen
Tel: (0 71 21) 9 17-24 15 oder -24 16
Fax: (0 71 21) 9 17-24 00
E-Mail

Die Anerkennung als Fortbildung zu "psychoonkologischen Fragestellungen" im DMP Brustkrebs wird bei der KV Baden-Württemberg beantragt.

Die Anmeldung wird 2 Wochen vor Kursbeginn verbindlich. Bei einer Abmeldung bis eine Woche vor Kursbeginn wird eine Bearbeitungsgebühr von 50% erhoben. Bei späterer Absage oder Nichterscheinen wird die vollständige Gebühr erhoben. Falls die Mindestteilnehmerzahl 5 Tage vorher nicht erreicht ist, kann der Kurs abgesagt werden.




letzte Änderung am 17.11.2019