Verkehrsmedizinische Fortbildung und Qualifikation gemäß dem Curriculum "Verkehrsmedizinische Begutachtung" der Bundesärztekammer, 2. Auflage vom 4.11.2016;Verkehrsmedizinische Qualifikation gemäß Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV)

Termin:  
eLearning-Modul vom 09.03. – 30.03.2017

Präsenzphase vom 31.03. – 02.04.2017

Anmeldeschluss: 9. März 2017

Veranstalter: Landesärztekammer Baden-Württemberg

Ort: In den Räumen der Bezirksärztekammer Nordwürttemberg, Jahnstraße 7, 70597 Stuttgart-Degerloch

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse und inhaltlich erweiterte europäische Regelungen, die sich auf die deutsche Fahrerlaubnisverordnung (FeV) auswirken, sowie die als notwendig erachtete Verbesserung der Gutachtenqualität, erforderten eine inhaltliche und didaktische Überarbeitung, des aus dem Jahr 1998 stammenden Curriculums "Verkehrsmedizinische Begutachtung".

Ziel des Curriculums ist die Steigerung verkehrsmedizinischer Kompetenz bei Ärzten, damit sie einerseits die Patienten verantwortungsvoll in Krankheit und Alter im Hinblick auf die Mobilität begleiten und andererseits qualitativ hochstehende Gutachten im Rahmen der gesamtgesellschaftlichen Ansprüche erstatten können. Ärzte sind verpflichtet, ihre Patienten zu beraten und aufzuklären, wenn Fahrsicherheit oder Fahreignung gefährdet sind. Neue medizinische Erkenntnisse und/oder Technologien sind hierbei ebenso zu berücksichtigen wie die juristischen Anforderungen.

Der Stundenumfang der verkehrsmedizinischen Qualifikation nach § 11Abs. 2 Satz 3 Nr. 1 FeV hat sich von 16 auf 24 Stunden (Modul I bis IV) erhöht.

Um unterschiedlichen Anforderungen zu entsprechen, ist das Curriculum modular aufgebaut:

  • Ärzte, die Kompetenzen in der Patientenaufklärung und -beratung erwerben möchten, können die Module I und II als Fortbildung absolvieren, ohne eine formale Qualifikation zu erwerben.
  • Fachärzte, welche die verkehrsmedizinische Qualifikation nach FeV zum Erstellen von Gutachten erwerben möchten, müssen die Module I bis IV absolvieren.
  • Ärzte, die Kenntnisse zur Probenentnahme im Rahmen der Chemisch-Toxikologischen-Untersuchungen erwerben möchten, können das ergänzende Modul V absolvieren.


(Das Modul II "Regelwerke für die verkehrsmedizinische Beratung", wird als eLearning-Modul angeboten)

Curriculum Verkehrsmedizinische Begutachtung

28 h

Modul I Basiswissen Verkehrsmedizin - Patientenaufklärung und Beratung 4 h
Modul II Relevante Regelwerke für die verkehrsmedizinische Begutachtung (eLearning mit Lernerfolgskontrolle) 2 h
Modul III Verkehrsmedizinische Begutachtung 6 h
Modul IV Spezielle Erkrankungen und Funktionsstörungen sowie Kompensationsmöglichkeiten 12 h
verkehrsmedizinische Qualifikation nach § 11 Abs. 2 Satz 3 Nr. 1 FeV 24 h
Modul V CTU-Kriterien, Chemisch-toxikologische Analytik, Pro-benentnahme 4 h

h=Unterrichtseinheiten(UE) á 45 Minuten

Hinweis: für die Eignungsuntersuchungen (Screening) für Lkw-, Bus- und Taxifahrer (Fahrgastbeförderung) nach Anlage 5 Nr. 1 FeV muss der Arzt keine verkehrsmedizinische Qualifikation nachweisen. Die entsprechenden Untersuchungen können nach den Vorgaben des in der Fahrerlaubnis-Verordnung enthaltenen amtlichen Musters durchgeführt und bescheinigt werden.

Kosten: Das Kursentgelt ist abhängig vom gebuchten Modul-Paket und beinhaltet Kurskosten, Unterlagen und Verpflegung. (siehe Programm)

Fortbildungspunkte: Der Kurs ist mit Punkten auf das Fortbildungszertifikat der Landesärztekammer Baden-Württemberg anerkannt, Anzahl je nach gewähltem Modul-Paket. (siehe Programm)

Weitere Informationen, Programm und Anmeldeformulare folgen in Kürze

Haben Sie Fragen? – Wir sind für Sie da:
Landesärztekammer Baden-Württemberg
Fortbildung und Qualitätssicherung
Frau Mangold
Jahnstr. 40
70597 Stuttgart
Tel.: 0711 76989-24
Fax: 0711 76989-82
E-Mail

Zurück

letzte Änderung am 28.02.2017