Die Grippewelle hat Baden-Württemberg erreicht

Die Grippewelle hat Baden-Württemberg erreicht: Seit Ende Januar nimmt die Anzahl von Grippe-Erkrankungen in Baden-Württemberg deutlich zu.  Bis heute (5. Februar 2016) verzeichneten die Gesundheitsbehörden bereits 368 Fälle von echter Virusgrippe – darunter drei Todesfälle und drei beatmungspflichtige Erkrankungen durch Influenzaviren vom Typ A. Damit hat sich die Anzahl der wöchentlich nachgewiesenen Grippefälle innerhalb von drei Wochen mehr als verdoppelt: Gemeldet wurden in der 3. KW = 58, in der 4. KW = 107, und in der noch laufenden 5. KW bereits 134 Fälle.

Betroffen sind alle Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg. Das Landesgesundheitsamt (LGA) im Regierungspräsidium Stuttgart rechnet wegen der bevorstehenden Fastnachtstage und Winterurlaube mit einer weiteren Zunahme der Ansteckungen und empfiehlt eine Grippe-Impfung sowie eine gute Händehygiene. Erkrankte sollten zuhause bleiben und in jedem Fall körperliche Anstrengungen wie Skifahren und andere Sportarten meiden.

Es ist auffällig, dass es bereits so früh in der Grippesaison mehrere schwere Fälle und sogar Todesfälle gibt. Das LGA rät daher, bei schweren Grippesymptomen unbedingt den Arzt aufzusuchen.

(Quelle: Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg)

Zurück

letzte Änderung am 05.02.2016