3. Gemeinsame Veranstaltung Psychotherapeutische Behandlung von traumatisierten Flüchtlingen

Nach Angaben des UN Flüchtlingshilfswerks UNHCR sind zur Zeit 60 Millionen Menschen auf der Flucht aus Kriegsgebieten, Ländern mit Bürgerkriegen bzw. vor politischer Unterdrückung sowie ethnischer und politischer Verfolgung oder bitterer Armut.

Das Bundesamt für Migration hat 2015 mehr als 500.000, Baden–Württemberg ca. 100.000 Asylbewerber (Erstanträge) registriert. Viele dieser Menschen, die bei uns Schutz suchen, waren in ihren Heimatländern und auf der Flucht extremen Traumatisierungen ausgesetzt und benötigen dringend, schnell und unbürokratisch professionelle Hilfe.

Die Behandlung psychischer Erkrankungen und durch Trauma bedingten Störungen kann, nach der Versorgung in den Psychosozialen Zentren eine längere, intensive Psychotherapie bei niedergelassenen Ärztlichen und Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- u. Jugendlichentherapeuten notwendig machen. Approbierte KollegInnen und Kollegen können nach § 31 Absatz 1 Ärzte-ZV beim Zulassungsausschuss eine zeitlich befristete Ermächtigung speziell für die Behandlung traumatisierter Flüchtlinge beantragen.

Weil die psychischen Belastungen der Asylsuchenden aber nicht begrenzt sind auf die Fluchtgründe, sondern in Wechselwirkung stehen zu dem pathogenen Charakter ihrer aufenthaltsrechtlichen und sozialrechtlichen Rahmenbedingungen wollen wir die interessierten Ärztlichen und Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichen-Therapeuten im Rahmen einer Fortbildung zur Behandlung traumatisierter Flüchtlinge motivieren und informieren.

Diese Fortbildungsveranstaltung ist die dritte dieser Art nach zwei sehr erfolgreichen Tagungen im Dezember 2015 und März 2016; sie soll es interessierten Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten ermöglichen, das rechtliche und fachliche Wissen auf dem aktuellen Stand zu bringen bzw. halten.

Die Veranstaltung wird gemeinsam von der Landesärztekammer, der Landespsychotherapeutenkammer und der Kassenärztlichen Vereinigung Baden- Württemberg durchgeführt am

Dienstag, den 21.06.2016,
Bezirksdirektion der Kassenärztlichen Vereinigung Südbaden
Sundgauallee 27, 79114 Freiburg, 15.30h bis ca. 19h

Eine weitere, vierte Veranstaltung ist für Reutlingen geplant, der Termin steht noch nicht fest.

Zurück

letzte Änderung am 20.04.2016