20151109100201_00001 website

Dr. Karl-Heinz Röderer verstorben

Von 1991 bis 1999 war Dr. med. Karl-Heinz Röderer aus Ulm Vizepräsident der Landesärztekammer Baden-Württemberg. Am 2. November 2015 ist er verstorben. Die Landesärztekammer Baden-Württemberg bedauert seinen Tod und wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Dr. Röderer wurde am 5. März 1942 in Ulm geboren. Nach dem Medizinstudium in Tübingen, Heidelberg und Wien sowie der Facharztweiterbildung zum Internisten mit dem Teilgebiet Pneumologie ließ er sich 1978 in eigener Praxis in Ulm nieder. Hier war er lange Zeit gemeinsam mit einer Allgemeinärztin in einer hausärztlich ausgerichteten Gemeinschaftspraxis mit dem Schwerpunkt Herz- und Lungenkrankheiten tätig.

Über 30 Jahre war Dr. Röderer auch berufspolitisch aktiv: Nach Tätigkeiten auf Kreis- und Bezirksebene des Hartmannbunds wurde er 1989 in dessen Geschäftsführenden Bundesvorstand gewählt. Von 1993 bis 2001 war er Stellvertretender Bundesvorsitzender; ab 1993 auch Vorsitzender des Hartmannbund-Landesverbands Baden-Württemberg.

Auch außerhalb seines Verbands war Dr. Röderer berufspolitisch sehr aktiv. Besonders hervorzuheben ist seine Tätigkeit von 1991 bis 1999 als Vizepräsident der Landesärztekammer Baden-Württemberg. Ab dem Jahr 2000 war er Stellvertretender Vorsitzender der European Health Foundation. Und in seiner Geburts- und Heimatstadt Ulm war Dr. Röderer von 1982 bis 1999 Vorsitzender der Kreisärzteschaft

Mit den Worten „Kritische Begleitung der Sozial- und Gesundheitspolitik“ umriss Dr. Röderer stets das Motto, mit dem er seine Ehrenämter ausfüllte. Dr. Röderer hat viel für die Ärzteschaft in Baden-Württemberg und darüber hinaus geleistet. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Red.

Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung findet statt am Freitag, 13. November 2015 um 11.00 Uhr in der Aussegnungshalle des Ulmer Hauptfriedhofs, Stuttgarter Straße 166, 89075 Ulm.

Zur Traueranzeige.

Zurück

letzte Änderung am 09.11.2015