Gesundheitssorge geplant

Eine fehlende Vorsorgevollmacht macht Ehe- und Lebenspartner im Notfall machtlos. Damit sie helfen können, will Landesjustizminister Stickelberger ein neues Gesetz vorschlagen. Die Landesärztekammer Baden-Württemberg begrüßt das Vorhaben.

Mitte Juni will der baden-württembergische Justizminister Rainer Stickelberger auf der Justizministerkonferenz in Stuttgart seinen Gesetzesvorschlag vorstellen. Demnach soll Ehe- und Lebenspartnern in einem gesundheitlichen Notfall künftig ermöglicht werden, füreinander wichtige Entscheidungen beispielsweise über medizinische Behandlungen zu treffen, auch wenn keine ausdrückliche Vorsorgevollmacht vorliegt.

Im SWR-Fernsehen kommentierte Dr. Ulrich Clever, Präsident der Landesärztekammer Baden-Württemberg, das Vorhaben mit den Worten: "Die Ärzteschaft wird diesen Vorschlag sicherlich in großer Mehrzahl begrüßen, weil er uns die Arbeit erleichtert, im Sinne des Einzelnen, der sich im Ernstfall nicht äußern kann."

Clever-SWR-web

Zurück

letzte Änderung am 09.06.2015