Endovaskuläre Behandlung des Bauchaortenaneurysmas

Auf diesen Beitrag aus der "Deutschen Medizinischen Wochenschrift" haben Sie Zugriff aufgrund der exklusiven Kooperation zwischen der Ärztlichen Pressestelle der Landesärztekammer Baden-Württemberg und dem Thieme-Verlag.

Zum Artikel im Volltext (via Thieme Connect).

Hier finden Sie weitere Informationen über die Deutsche Medizinische Wochenschrift (DMW).

Zusammenfassung:

Das abdominelle Aortenaneurysma (AAA) bezeichnet die krankhafte Erweiterung der Aorta abdominalis über 3 cm. Sie gilt aufgrund der Rupturgefahr (Inzidenz der Ruptur etwa 6,3/100 000) mit einer hohen Krankenhausletalität von etwa 53 – 65 % in England bzw. den USA weiterhin als bedrohliche Entität für die betroffene Risikopopulation. Diese weiterhin hohe Krankenhaussterblichkeit bei Ruptur unterstreicht das Ziel internationaler Screeningprogramme, das AAA im intakten Zustand zu detektieren.

Stand: 11.04.2017

Zurück

letzte Änderung am 11.04.2017