Was die Urin-Farbe verrät

Urin wird in den Nieren gebildet und über die ableitenden Harnwege ausgeschieden. Er ist normalerweise klar und hell bis bräunlich gelb. 
Seine Farbe entsteht unter anderem durch stickstoffhaltige gelbe Farbstoffe, die beim Abbau von Eiweißen und Gallenfarbstoff gebildet werden.

Verfärbt sich Urin, so liegt das meistens an der veränderten Konzentration von gelösten Stoffen, die wir beispielsweise mit Nahrungsmitteln oder auch Medikamenten aufnehmen. Zudem können natürlich auch krankhafte Veränderungen im Körper die Ursache für Verfärbungen sein.

Eine vorübergehende Farbveränderung des Urins ist in der Regel kein Grund zur Besorgnis und meist Folge der Einnahme bestimmter Nahrungsmittel oder Medikamente. Verfärbungen des Urins sind beispielsweise häufig nach Verzehr von roter Bete (rotbraun), Rhabarber (zitronengelb) oder Vitamintabletten (orange-gelb). Bestimmte Abführmittel erzeugen gelegentlich roten Urin. Arzneien gegen Harnwegsinfekte können zu einer Orangefärbung führen.

Farbveränderungen können beispielsweise auch bei hohem Fieber oder bei Flüssigkeitsmangel auftreten, die Folge ist die Ausscheidung von konzentriertem, dunklem Urin. Auch nach anstrengenden sportlichen Belastungen kann dunkler Urin vorkommen, gelegentlich mit leichten Blutspuren.

Länger bestehende Verfärbungen des Urins können Hinweise auf Erkrankungen geben. Nachstehend einige Beispiele für Färbungen und ihre möglichen Ursachen: Eine dunkle Urinfarbe kann beispielsweise durch einen Verschluss der Gallenwege verursacht werden. - Eine Rotfärbung des Urins kann auf eine krankhafte Ausscheidung von Blut hindeuten. - Eine weißliche bis cremige Färbung des Harns ist ein Anzeichen dafür, dass weiße Blutkörperchen im Urin vorhanden sind, und lässt auf eine Nieren- oder Harnwegsinfektion schließen. - Brauner, schaumiger bis grünlich-schwarzer Urin deutet auf mögliche Funktionsstörungen der Leber hin. -Dunkel-orange oder braun gefärbter Urin kann ein Hinweis auf Gelbsucht, hervorgerufen durch bestimmte Infektionserreger, sein. - Ein sehr heller bis farbloser Urin kann auf eine bestimmte Diabetes-Form hindeuten, die sich zudem durch gesteigertes Durstgefühl und vermehrtes Trinken äußert.

Wenn Verfärbungen des Urins länger als nur vorübergehend bestehen, sollte ein Arzt konsultiert werden. Mit Laboruntersuchungen des Urins und ggf. weiteren Tests kann er der Ursache auf den Grund gehen.

letzte Änderung am 13.12.2009

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.