Was ist ein Tinnitus?

Unter Tinnitus versteht man die konstante oder immer wiederkehrende Wahrnehmung von Tönen oder Geräuschen, eine Art ständiges Ohrensausen. Dabei kann der Auslöser für die Ton- bzw. Geräuschempfindung im Ohr oder auch im Gehirn lokalisiert sein. Aus diesem Grund beschreibt der Begriff Tinnitus ein Symptom, stellt aber keine exakte Diagnose dar.

Die Geräusche werden sehr vielgestaltig beschrieben, z.B. pfeifend, klingelnd, rauschend, brummend oder sägend. Sie können kontinuierlich, unterbrochen, abschwellend und in ihrer Frequenz modulierend vorkommen. Häufige Folgen eines Tinnitus sind Schlafstörungen, Angstzustände, Depressionen bis hin zu Arbeitsunfähigkeit.

Die Ursachen für die Entstehung eines Tinnitus sind zwar noch nicht bekannt, jedoch kann das Erkrankungsrisiko durch stete Lärmbelastung und Stress erhöht sein. Außerdem können auch eine Virusinfektion oder Durchblutungsstörungen Auslöser sein. Tinnitus kann in jedem Lebensalter vorkommen. Bei uns leiden etwa fünf Prozent aller Erwachsenen an einem mehr oder minder starken Tinnitus. Wegen der zunehmenden Lärmbelastung bei Jugendlichen, z.B. in Diskotheken oder über Kopfhörer beim Walkman, klagen heute bereits mehr als fünf Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis zum 30. Lebensjahr über Tinnitus-Symptome.

Die Therapie erfolgt mittels Infusionen mit durchblutungsfördernden und entzündungshemmenden Medikamenten, wobei die Erfolge umso besser sind, je schneller die Behandlung begonnen wird. Bleibt eine medikamentöse Therapie ohne Erfolg, kann ggf. die intensive Sauerstofftherapie bei akutem Tinnitus hilfreich sein. Bei chronischem Tinnitus kann die Anpassung eines so genannten Tinnitus-Maskers erforderlich sein. Dabei handelt es sich um ein Hörgerät, das das Tinnitus-Geräusch durch ein anderes, so genanntes "weißes Rauschen" überdeckt. Auch psychotherapeutische Behandlung, Entspannungstraining und Stressabbau sowie -verarbeitung tragen zur Linderung der Symptome bei.

Unser Surftipp zum Thema:

Deutsche Tinnitus-Liga e.V. (DTL)
www.tinnitus-liga.de

letzte Änderung am 04.02.2005

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.