Schuppenflechte - Eine ansteckende Erkrankung?

Die Schuppenflechte, in der Fachsprache Psoriasis genannt, ist eine entzündliche und immer wiederkehrende Hautkrankheit mit erhöhter Schuppenbildung.

Die typischen Zeichen der Schuppenflechte sind meist scharf begrenzte, rötliche, leicht erhabene Flecken auf der Haut in allen Größen. Diese Flecken sind mit silberweißen kleinen Schuppen bedeckt. Zum Teil können diese Stellen auch jucken. Die oberflächlichen Schuppen lassen sich leicht abkratzen, die tieferen sitzen dagegen fester auf einer dünnen Hautschicht. Entfernt man auch diese Schuppenschicht, so treten kleine, punktförmige Hautblutungen auf. Die Schuppenflechte verläuft schubweise, sie kann immer wieder ausgelöst werden.

Die Schuppenflechte ist nicht ansteckend, kann aber genetisch vererbt werden. Es besteht also ein erhöhtes Risiko, an Schuppenflechte zu erkranken, wenn bereits ein Psoriasis-Kranker in der Familie ist. Ungefähr zwei Prozent der deutschen Bevölkerung, also etwa zwei Millionen Menschen, leiden an einer mehr oder weniger schweren Form der Schuppenflechte. Die Psoriasis kommt in allen Altersschichten vor, besonders häufig in der Gruppe der 15- bis 40-jährigen. Frauen und Männer sind etwa gleich häufig betroffen.

Bis heute kennt man noch nicht den genauen Grund für das Entstehen einer Schuppenflechte. Man nimmt an, dass die Haut des Psoriatikers überempfindlich auf Reize aus der Umwelt reagiert. Daneben können noch weitere Faktoren eine Rolle spielen, die sowohl das Risiko des erstmaligen Auftretens der Schuppenflechte als auch von Krankheitsschüben erhöhen. Dazu gehören z.B. Virusinfektionen, mechanische Reizungen der Haut, Kontaktallergien und in manchen Fällen bestimmte Medikamente sowie übermäßiger Alkoholgenuss.

Die Behandlung besteht vorwiegend in rückfettenden Ölbädern und -salben sowie Harnstoffsalben, die den Zellen Wasser zuführen können. Besonders Hilfreich ist der Aufenthalt in der Sonne sowie das Baden in salzhaltigem Wasser (beispielsweise im Roten Meer).

letzte Änderung am 05.08.2003

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.