Wie der Reisekranheit vorbeugen?

Vielen Reisenden macht der Seegang auf Schiffsreisen zu schaffen, andere bekommen ein flaues Gefühl im Magen, wenn sie mit Auto, Bus, Bahn oder Flugzeug länger unterwegs sind. In der Fachsprache heißt die Reisekrankheit "Kinetose". Zu Beginn fühlen sich Betroffene allgemein unwohl und werden blass. In der Folge entwickeln sich typischerweise Übelkeit und Erbrechen, Schwindelgefühle, Kopfschmerzen, Schweißausbrüche und Kreislaufstörungen.

Ursache der Reisekrankheit sind widersprüchliche Meldungen verschiedener Sinnesorgane an das Gehirn. Im Fond eines fahrenden Autos beispielsweise melden die Augen dem Gehirn, dass sich der Körper im Raum bewegt. Das Gleichgewichtsorgan dagegen nimmt unter Umständen keine Erschütterung und keine Beschleunigung wahr. Es meldet dem Gehirn deshalb, dass sich der Körper in Ruhe befindet. Die widersprüchlichen Informationen sorgen für Unruhe im Gehirn, und auch das vegetative Nervensystem, das unbewusst unsere Organfunktionen steuert, reagiert verwirrt.

Zu den allgemeinen Empfehlungen, die Linderung bringen können, gehört, sich vor Reiseantritt richtig auszuschlafen und bereits einen Tag zuvor und während der Reise auf starken Kaffee, Alkohol, Nikotin und scharfe, fettreiche Speisen zu verzichten. Besser ist leichte Kost wie Obst, Gemüse, Salate, Kekse oder Zwieback. Wichtig ist auch, dass ein leerer Magen die Reisekrankheit in der Regel nicht verhindert, sondern sie sogar eher fördert. Außerdem sollte man auf Reisen immer wieder für Frischluft sorgen und ausreichend Pausen sorgen.

Wenn man in Bus, Bahn oder Flugzeug aus dem Seitenfenster schaut, dann möglichst in die Ferne. Denn der Blick auf die nähere Landschaft, die rasch vorbeizieht, ist ein typischer Auslöser von Reisebeschwerden. In Verkehrsmitteln sind Lesen und Schreiben nicht empfehlenswert - dies kann die Beschwerden verstärken. Beim Fliegen ist der günstigste Platz am Mittelgang oder über den Tragflächen, weil es dort am ruhigsten ist. Im Bus sollte man Plätze im vorderen Drittel bevorzugen und Plätze über den Achsen meiden. Bei Reisen mit dem Schiff sollten man möglichst eine Kabine in der Mitte des Schiffs buchen; dort verspürt man den Seegang am wenigsten.

Wenn diese Ratschläge nicht helfen, so kann der Arzt nach dem passenden Medikament gegen die Reisekrankheit gefragt werden. Neben pflanzlichen Präparaten, die dem Brechreiz entgegen wirken, können beispielsweise auch Antihistaminika oder Scopolamin-Pflaster zum Einsatz kommen, um den Symptome der Reisekrankheit vorzubeugen bzw. diese zu mindern.

letzte Änderung am 29.07.2010

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.