Wie kann man Osteoporose vorbeugen?

Unter Osteoporose versteht man eine verminderte Knochenmasse und eine ungünstige Architektur der Knochenbälkchen, sodass es zu Knochenbrüchen kommen kann. Häufige Folgen von Osteoporose sind daher Schenkelhalsbrüche, eingebrochene Wirbel, handgelenksnahe Verletzungen sowie Becken- und Oberarmbrüche.

Die Hauptursachen für Osteoporose sind höheres Lebensalter, gering ausgebildete Muskulatur und Untergewicht. Ferner gibt es eine Reihe von Erkrankungen, die zu einer Osteoporose führen können, darunter Magersucht, schwere Verdauungsstörungen, eine Überfunktion der Nebenschilddrüse, chronisches Nierenversagen, Lebererkrankungen und Diabetes mellitus Typ I. Auch die Einnahme bestimmter Medikamente kann Osteoporose zur Folge haben. 

Frauen sind am häufigsten von Osteoporose betroffen, weil sie eine geringere Knochen- und Muskelmasse als Männer haben. Sexualhormone verhindern zu einem gewissen Grad den Abbau von Knochensubstanz; der Rückgang weiblicher Sexualhormone in den Wechseljahren beschleunigt das Auftreten einer Osteoporose, sodass Frauen früher osteoporotische Knochen bekommen als Männer. 

Da wir alle immer älter werden, gilt es, gegen die Osteoporose vorzubeugen. Der Grundstein für ein kräftiges Skelett wird bereits in der Kindheit durch Bewegung und richtige Ernährung gelegt. Schon im mittleren Lebensalter verlieren die Knochen bei gesunden Menschen jedes Jahr rund ein Prozent ihrer Festigkeit, das ist ein ganz natürlicher Vorgang. Je größer der Grundstock an Knochenmasse von Jugend an ist, umso weniger macht sich dieser Substanzverlust im Lauf der Jahre bemerkbar.

Da Knochen lebendes Gewebe ist, das ständig neu auf- und abgebaut wird, sorgt eine gut funktionierende, kräftige Muskulatur durch ihre Verankerung an den Knochen für die notwendige Beanspruchung und einen regen Stoffwechsel. Bewegen Sie sich regelmäßig, denn körperliche Aktivität und die damit verbundene Belastung der Knochen führen zu einem verstärkten Knochenaufbau.

Außerdem müssen ausreichend Nährstoffe sowie Kalzium und Vitamin D im Körper vorhanden sein: Neben Eiern, Milch und Butter enthält insbesondere Seefisch viel Vitamin D. Letzterer ist sicherlich im Vergleich mit Eiern und Butter die bessere Wahl, denn diese enthalten viel Cholesterin und gesättigte Fettsäuren und erhöhen bei übermäßigem Genuss das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Trinken Sie zudem Alkohol nur in Maßen, und verzichten Sie auf das Rauchen; gerade bei Frauen erhöht Rauchen das Osteoporoserisiko.

letzte Änderung am 28.10.2009

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.