Was sind medizinische Leitlinien?

Es gibt viele Wege in der Behandlung von Erkrankungen, wobei nicht jeder Weg nur ganz richtig oder ganz falsch sein kann. Aus der Summe aller Wege hat die Wissenschaft sich dann aus Erfahrungen und Ergebnissen aus der Überprüfung vieler Krankheitsverläufe auf Behandlungsvorschläge geeinigt, die auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und in der Praxis bewährten Verfahren beruhen. Hieraus entwickelten sich Leitlinien, die als Richtschnur für die Behandlung gelten. Sie dienen dem Arzt als Orientierungshilfe im Sinne von Handlungs- und Entscheidungsempfehlungen, von der in begründeten Fällen abgewichen werden kann oder sogar muss. Die Umsetzung der medizinischen Leitlinien liegt demnach bei der fallspezifischen Betrachtung im Ermessensspielraum des Arztes oder der Ärztin.

Der Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen hat die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) in seinem Sondergutachten 1995 gebeten, die Entwicklung von Leitlinien voranzutreiben. Derzeit sind über 150 medizinische Fachgesellschaften an der Entwicklung von medizinisch-wissenschaftlichen Leitlinien, die auch ökonomische Aspekte berücksichtigen, beteiligt.

Häufige Stütze ist dabei die Library der Cochrane Collaboration, in der über 2000 systematische Übersichtsarbeiten und über 400.000 Zitate aus klinischen Studien versammelt sind. Durch die elektronische Verbreitung hat die Cochrane Library die Evidenzbasierte Medizin zu einer allgemein anerkannten Grundlage alltäglicher medizinischer Arbeit gemacht. Außerdem sieht die Cochrane Collaboration die Einbeziehung der Patientenerfahrung in die Gesundheitsversorgung als grundlegend an. Daher gibt es zu jeder systematischen Übersichtsarbeit eine laienverständliche Kurzzusammenfassung.

Die derzeit verfügbaren deutschsprachigen Leitlinien sind auf der Website der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) einsehbar: www.leitlinien.net.

letzte Änderung am 29.06.2006

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.