Was ist eine Knochenmark-Spende?

Alle 16 Minuten erhält ein Mensch in Deutschland die niederschmetternde Diagnose Blutkrebs. Blutkrebs ist der Oberbegriff für bösartige Erkrankungen des Knochenmarks bzw. des blutbildenden Systems. Bei diesen Krankheiten wird die normale Blutbildung durch die unkontrollierte Vermehrung von entarteten weißen Blutzellen gestört. Wegen dieser Krebszellen kann das Blut seine lebensnotwendigen Aufgaben nicht mehr ausführen, zum Beispiel Infektionen bekämpfen, Sauerstoff transportieren oder Blutungen stoppen.

Viele Patienten mit Blutkrebs sind Kinder und Jugendliche, deren einzige Chance auf Heilung eine Stammzellspende ist. Obwohl die Gewebemerkmale von den Eltern auf die Kinder vererbt werden, findet nur ein Drittel der Patienten, die eine Stammzellspende benötigen, innerhalb der Familie einen geeigneten Spender.

Der Großteil benötigt daher einen nicht verwandten, fremden Spender. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, einen passenden Spender außerhalb der Familie zu finden sehr gering. Die Kombinationsmöglichkeit der HLA-Merkmale, von denen es mehr als 10.000 Ausprägungen gibt, sind sehr groß.

Um "Fremdspender" – oder "genetische Zwillinge" – zu finden, werden so viele Stammzellspender wie möglich registriert, damit möglichst jeder Blutkrebspatient eine zweite Chance auf Leben erhält. Doch leider findet jeder fünfte Patient keinen Fremdspender.

Dabei ist es ganz einfach, Stammzellspender zu werden: Mit einem Wattestäbchen wird ein Wangenabstrich gemacht. Im Labor werden anschließend die Gewebemerkmale bestimmt. Denn anhand der Gewebemerkmale kann ermittelt werden, ob Sie der passende Spender für einen Blutkrebspatienten sind. Ist das der Fall, so gibt es zwei verschiedene Arten Stammzellen zu spenden. In den meisten Fällen (80%) werden Stammzellen über die sogenannte "periphere Stammzellspende" der Blutbahn entnommen. In wenigen Fällen (20%) werden die Stammzellen direkt dem Knochenmark entnommen.

Weitergehende Informationen:
„Wir besiegen Blutkrebs.“ Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei DKMS ist langfristig ausgerichtet auf die Erfüllung der Vision.

letzte Änderung am 02.06.2015

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.