Risiken beim Herzkatheter?

Bei einer Herzkatheter-Untersuchung werden Herz und Herzkranzgefäße unter Röntgendurchleuchtung untersucht, um Herzerkrankungen nachzuweisen bzw. ihren Schweregrad zu beurteilen. Der Herzkatheter ist ein flexibler und dünner Kunststoffschlauch. An seiner Spitze befindet sich ein winziges Messinstrument, mit dem der Druck in den Herzkammern und herznahen Gefäßabschnitten bestimmt werden kann. Zudem kann der Arzt über den Katheter Röntgen-Kontrastmittel einspritzen und auf diese Weise die Herz- bzw. Gefäßstrukturen auf dem Röntgen-Monitor als Angiografie-Bild sichtbar machen.

Grundsätzlich unterscheidet man zwei Untersuchungs-Verfahren: Beim Rechtsherz-Katheter punktiert der Arzt eine Vene, in die dann der Katheter geschoben wird. Der Katheter wird dann unter Röntgenkontrolle durch das Gefäßsystem bis in die rechte Herzkammer und in die Lungengefäße vorgeschoben. Dort kann bei Bedarf Röntgen-Kontrastmittel eingespritzt werden, Blut entnommen oder der Druck in der rechten Herzkammer und in der Lungenschlagader gemessen werden. - Beim Linksherz-Katheter punktiert der Arzt eine Arterie und schiebt den Katheter in die linke Herzkammer bzw. in die Herzkranzgefäße vor, um diese beispielsweise mit Hilfe von Röntgen-Kontrastmittel auf dem Monitor sichtbar zu machen.

Bei der Herzkatheter-Untersuchung kann der Arzt auch therapeutische Maßnahmen durchführen. Dazu gehört die Herzkranzgefäß-Erweiterung (PTCA) durch einen "Ballon", mit deren Hilfe Einengungen von Herzkranzgefäßen (Koronarstenose) behandelt werden.

Vor einer Herzkatheter-Untersuchung müssen Voruntersuchungen durchgeführt werden, wie EKG und Belastungs-EKG, Blutuntersuchungen, Röntgenbild der Lunge und des Herzens. Außerdem muss stets eine Schilddrüsen-Überfunktion ausgeschlossen werden, da diese durch die Gabe von jodhaltigen Kontrastmitteln verschlimmert werden könnte. Auch die Frage, ob eine Kontrastmittelallergie oder Allergie auf Betäubungsmittel besteht, muss geklärt werden.

Allgemein kommen in weniger als einem Prozent aller Herzkatheter-Untersuchungen Komplikationen vor. Dazu gehören Herzrhythmus-Störungen, Herzinfarkt, Embolien und Thrombosen, sowie Infektionen.

Unser Surftipp:

Deutsche Herzstiftung e. V.
www.herzstiftung.de

letzte Änderung am 29.10.2002

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.