Die Großzehenabweichung - Eine Krankheit?

Der sogenannte Hallux valgus ist die häufigste und bedeutsamste Zehenfehlstellung beim Menschen. Sie ist charakterisiert durch eine Abweichung der Großzehe im Grundgelenk nach außen und einer Drehung der Zehe nach innen (Innenrotation). Diese Zehenfehlstellung ist eine typische Folge unserer westlichen Zivilisation: Es sind überwiegend Frauen betroffen, die jahrelang enges und geschlossenes Schuhwerk mit hohen Absätzen getragen haben.

Hierdurch verändert sich im Lauf der Zeit die Zugrichtung der Muskeln der Fußsohle, die die Zehen üblicherweise nach innen ziehen und somit gerade halten. Statt von den anderen Zehen weg nach innen wird die Großzehe dadurch mit der Zeit immer mehr einwärts gezogen. Dem Druck der Schuhspitze steht dann keine aktive Kraft mehr entgegen, und es kommt zur dauerhaften Abweichung der Großzehe. Eine gewisse Veranlagung, also eine genetische Disposition, ist dabei nicht auszuschließen.

Der Hallux valgus tritt meistens in Verbindung mit dem Spreizfuß auf, bei dem das Vorfußgewölbe sich niedergetreten hat. Beide Krankheitsbilder beeinflussen sich im Verlauf gegenseitig negativ. Frauen sind deutlich häufiger betroffen als Männer, da sie eher der Schuhmode folgen. Der Hallux valgus entsteht langsam über viele Jahre hinweg, so dass die Ausprägung im Alter stark zunimmt.

Mit der Zeit treten Schmerzen auf, sie beginnen in der Regel an der Basis der Großzehe. An dieser Stelle ist der Fuß am breitesten, dementsprechend drücken Schuhe und reizen das Gelenk. Es kommt zu Reizzuständen des darunter liegenden Schleimbeutels. Entzündungen, Schwellungen und Schleimbeutelentzündungen können entstehen. Aufgrund der Schiefstellung und der eingeschränkten Beweglichkeit bildet sich eine schwerwiegende Arthrose des Zehengrundgelenkes aus. Die Großzehe kann bis zu 90° von der Grundstellung nach Innen abweichen. Oft wird es dann schwierig, passende Schuhe zu finden, und es müssen orthopädische Schuhzurichtungen eingesetzt werden.

Konservative Maßnahmen kommen nur im Frühstadium bei leichten Fällen infrage, bei starken Beschwerden ist in der Regel nur mit einer Operation zu helfen. Vorbeugend sollte grundsätzlich darauf geachtet werden, Lederschuhe mit genügend Zehenspielraum und flachen Absätzen zu tragen, das ständige Tragen von Turnschuhen kann ebenso zur Ausbildung von Senk- und Spreizfuß führen und damit Vorschub leisten zur Entwicklung eines Hallux valgus.

letzte Änderung am 16.02.2005

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.