Was hat Diabetes mit den Füßen zu tun?

Die Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der der Blutzuckerspiegel erhöht ist. Der diabetische Fuß ist eine Folgeerkrankung des Diabetes, über die jeder Diabetiker gut Bescheid wissen sollte. Im Verlauf der Erkrankung bilden sich an den Füßen Geschwüre, die sich ausdehnen können. Im schlimmsten Fall ist sogar eine Amputation von Teilen der Füße notwendig. Über die Hälfte aller Amputationen werden bei Diabetikern durchgeführt - das sind ungefähr 42.000 Amputationen pro Jahr.

Das Risiko für ein diabetisches Fußsyndrom steigt, je länger der Diabetes mellitus besteht und je schlechter die Blutzuckerwerte langfristig eingestellt sind. Die Entwicklung eines diabetischen Fußes wird krankheitsbedingt oft nicht wahrgenommen, vielfach werden erst Geschwüre oder schwer heilende Wunden bemerkt. Derartige Fußkomplikationen lassen sich aber vermeiden, wenn einige Regeln befolgt werden:

Die Füße sollten täglich begutachtet werden; vor allem Blasen, Rötungen, Einrisse oder Druckstellen können Warnsignale sein. Eine tägliche Reinigung der Füße mit lauwarmem Wasser für drei bis fünf Minuten ist empfehlenswert. Je trockener die Füße sind, umso häufiger sollten sie mit harnstoffhaltigen Emulsionen oder Pflegeschäumen eingecremt werden. Anstatt die Nägel mit spitzen Nagelscheren zu schneiden, sollten sie lieber geradegefeilt werden. Hornhaut und Schwielen sollten mit einem Bimsstein und nicht etwa mit einer Hornhautraspel entfernt werden. 

Beim Schuhkauf darauf achten, dass nichts stört und drückt. Empfehlenswert sind breite und hohe Schuhe mit flachem Absatz, wenig biegsamen Sohlen und weichem Obermaterial. Es sollten zudem Strümpfe mit einem hohen Baumwollanteil ohne Nähte getragen und täglich gewechselt werden. 

Diabetiker, die keine weiteren Beschwerden haben, sollten Sie sich mindestens einmal im Jahr vom Arzt untersuchen lassen. Manchmal muss diese Untersuchung auch häufiger stattfinden. Der Arzt schaut sich dabei die Füße, Strümpfe und Schuhe an. Eine Verletzung am Fuß sollte Diabetiker immer sofort zum Arzt führen.

letzte Änderung am 24.05.2010

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.