Berechnung der Zuschläge A und E im Zusammenhang mit Besuchsleistungen

Die Bundesärztekammer hat im Deutschen Ärzteblatt vom 10. September 1999 (Heft 36) folgenden Beschluss ihres Ausschusses "Gebührenordnung" veröffentlicht: "Wenn neben der Leistung nach Nr. 50 GOÄ (Hausbesuch) eine berechenbare Untersuchungsleistung (zum Beispiel nach Nr. 7) im Rahmen eines Hausbesuches "außerhalb der Sprechstunde" (zum Beispiel am Mittwochnachmittag) erbracht wird, ist zur Nr. 7 damit auch der Zuschlag nach Buchstabe A berechenbar."

Dazu ist jedoch ergänzend anzumerken, dass die Berechnung des Zuschlages A nur möglich ist, wenn neben der GOÄ-Nr. 50 keine weiteren Zuschläge (z. B. für den dringend angeforderten Hausbesuch oder für einen Besuch zur Nachtzeit bzw. am Wochenende) berechnet werden, da nach den Allgemeinen Bestimmungen zu Abschnitt B V. GOÄ eine Kombination der Zuschläge nach den Buchstaben A bis D mit den Zuschlägen nach den Buchstaben E bis J ausdrücklich ausgeschlossen ist.

Ähnliches gilt für den Zuschlag E, der für die dringend angeforderte und unverzüglich erfolgte Ausführung z. B. von Besuchsleistungen vorgesehen ist. Sobald ein höher bewerteter Zuschlag für Leistungen zur Nachtzeit oder an Wochenenden bzw. Feiertagen angesetzt werden kann, muss der niedriger bewertete Zuschlag E entfallen.

letzte Änderung am 22.10.2002

Kammer-im-Blick-2016-17-Teaser

Auf 24 Seiten informiert die Broschüre über ausgewählte Ereignisse und Aktivitäten im Zeitraum 2016 bis 2017.

Die siebte Vertreterversammlung der Landesärztekammer Baden-Württemberg findet statt am 25.11.2017 um 9.30 Uhr in der KVBW. 

Weitere Informationen für Delegierte

Wichtige Informationen für Ärztinnen und Ärzte, die sich in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen engagieren wollen.

Für unser Team suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der vier Bezirksärztekammern.

Für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte: Interventionsprogramm

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.

Neu: "Empfehlungen zur ärztlichen Fortbildung" vom 24.April 2015 in 4. überarbeiteter Auflage in Kraft getreten. Weitere Infos