Abrechnung einer "mittelbaren Beratung"

Bei der Beratung nach der GOÄ-Nr. 1 bzw. 3 handelt es sich um eine ärztliche Leistung, die nicht an Praxismitarbeiter delegiert werden kann. Da verschiedene Kommentare den Hinweis enthalten, dass auch eine „mittelbare" Beratung mit der GOÄ-Nr. 1 berechnet werden kann, ohne diesen Begriff näher auszuführen, entstehen teilweise Abgrenzungsprobleme.

Eine mittelbare Beratung liegt vor, wenn der Arzt nicht direkt den betroffenen Patienten berät, sondern ein Gespräch mit einer berechtigten Bezugsperson des Patienten (z. B. Elternteil, Lebenspartner, Pflegeperson) erfolgt und aufgrund der kurzen Gesprächsdauer der Ansatz der Ziffer 4 nicht möglich ist. Voraussetzung für den Ansatz einer Beratungsziffer ist somit immer der direkte Kontakt des Arztes entweder mit dem Patienten oder mit einer Bezugsperson. Demgegenüber kann die Ziffer 1 nicht berechnet werden, wenn der Arzt eine Praxismitarbeiterin mit der Weitergabe einer Information beauftragt. Für die Übermittlung von Befunden oder ärztlichen Anordnungen - auch mittels Fernsprecher - durch die Arzthelferin ist in der GOÄ die Ziffer 2 vorgesehen. Dies gilt ebenfalls für die Ausstellung von Wiederholungsrezepten ohne direkten Arzt-Patienten-Kontakt.

letzte Änderung am 22.10.2002

Kammer-im-Blick-2016-17-Teaser

Auf 24 Seiten informiert die Broschüre über ausgewählte Ereignisse und Aktivitäten im Zeitraum 2016 bis 2017.

Die siebte Vertreterversammlung der Landesärztekammer Baden-Württemberg findet statt am 25.11.2017 um 9.30 Uhr in der KVBW. 

Weitere Informationen für Delegierte

Wichtige Informationen für Ärztinnen und Ärzte, die sich in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen engagieren wollen.

Für unser Team suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der vier Bezirksärztekammern.

Für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte: Interventionsprogramm

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.

Neu: "Empfehlungen zur ärztlichen Fortbildung" vom 24.April 2015 in 4. überarbeiteter Auflage in Kraft getreten. Weitere Infos