Was muss ich beim Arbeitsvertrag beachten?

Unterliegt er einem Tarifvertrag (z.B. TV-Ärzte (Unikliniken), TV-Ärzte/VKA (kommunale Häu-ser), TV-Ärzte Helios, TV-Ärzte Sana, TV-Ärzte Rhön), sind die meisten Aspekte - wie etwa das Gehalt, die Arbeitszeit, Entgeltfortzahlung und Urlaub - bereits tariflich geregelt. Der Arbeitsvertrag ist dann meist kurz und verweist im Wesentlichen auf den Tarifvertrag. Ähnlich verhält es sich bei kirchlichen Trägern. Sie unterliegen zwar keinem Tarifvertrag, bei ihnen gelten jedoch so genannte Arbeitsvertragsrichtlinien, die inhaltlich Tarifverträgen ähneln.

Grundsätzlich können auch Einzelbestandteile tarifgebundener Verträge frei verhandelt werden. Insbesondere bei Teilzeitbeschäftigungen oder bei der Frage der Verlängerung der täglichen Arbeitszeit ohne Ausgleich (so genanntes Opt-Out) gibt es dennoch häufig der Bedarf für eine Beratung durch einen Juristen.

Ist der Arbeitgeber nicht tarifgebunden, müssen die Vertragsbedingungen einzeln verhandelt werden.

Grundsätzlich empfiehlt sich die Prüfung des Arbeitsvertrages durch einen Juristen vor Unterschrift. Gewerkschaften und Berufsverbände bieten ihren Mitgliedern diese Beratung in der Regel als kostenlosen Service an.

letzte Änderung am 13.07.2016