21. Gesundheitsforum Südwürttemberg 2018 "Fortbildung und Pharmaindustrie - Wissen, Gewissen und Industrieinteressen"

In den letzten Jahren haben die Bemühungen der ärztlichen Selbstverwaltung zur Sicherstellung der Neutralität und Transparenz bei ärztlichen Fortbildungen zugenommen. In die Empfehlungen der Bundesärztekammer für die ärztliche Fortbildung ist ein eigenes Kapitel "Neutralität und Transparenz" eingegangen, in denen bestimmte Vorgaben das Sponsoring bei ärztlichen Fortbildungen regeln sollen.

Die Möglichkeiten der bestehenden Regelwerke der Ärztekammern (Berufsordnung, Fortbil-dungsordnung, Richtlinien Empfehlungen der ärztlichen Fortbildung) zur Sicherstellung neutraler Fortbildungsveranstaltungen sind jedoch begrenzt. Der beste Schutz vor industrieller Beeinflussung ist immer noch der informierte und sensibilisierte Arzt.

Vor diesem Hintergrund hat der Vorstand der Bezirksärztekammer Südwürttemberg ent-schieden, das 21. Gesundheitsforum Südwürttemberg 2018 dem Thema "Fortbildung und Pharmaindustrie - Wissen, Gewissen und Industrieinteressen" zu widmen.

Im ersten Referat soll es um die Ethik in der Wirtschaft gehen oder die Frage, ob ethisch erscheinende Maßnahmen der Pharmaindustrie (z. B. FSA-Kodex) zielführend hinsichtlich einer neutralen Zusammenarbeit zwischen Pharmaunternehmen und Ärzten sind oder ob sie eher eine öffentlichkeitswirksame Maßnahme darstellen. Im Mittelpunkt des zweiten Beitrages stehen die mehr oder weniger bewussten Auswirkungen bei Interessenskonflikten bzw. ein Grundprinzip menschlichen Verhaltens, die Reziprozität, die zur Gegenseitigkeit im sozialen Austausch führt. In einem dritten Vortrag werden die Bemühungen um die Neutralität der AWMF-Leitlinien bzw. die Einschränkung der Einflussnahme der Pharmaindustrie vorgestellt. Danach werden die Marketingstrategien der Pharmaindustrie analysiert und im Anschluss über Beispiele berichtet, in welcher Form Sponsoring bei ärztlichen Fortbildungen die Anerkennung für das Fortbildungszertifikat verhindert.

Nach der Mittagspause geht es um die verschiedenen juristischen Aspekte. Dabei werden in den Beiträgen die Bestimmungen des ärztlichen Berufsrechts zu Arzt und Fortbildung dargestellt, das Sponsoring und die ärztliche Neutralität unter dem Blickwinkel des Strafrechts erläutert und die rechtlichen Rahmenbedingungen für Medikamentenwerbung geschildert. Zum Abschluss der Veranstaltung ist eine Diskussion mit den Referenten vorgesehen, in welcher Gelegenheit besteht, noch offene Fragen zu klären.

Programm:

10:00 - 10:15 Uhr
Begrüßung
Dr. med. Michael Schulze, Präsident der Bezirksärztekammer Südwürttemberg

10:15 – 10:45 Uhr
Interessen und Gewissen – oder die Ethik in der Wirtschaft
Referent: Dr. iur. Holger Diener, Geschäftsführer des FSA e. V., Berlin

10:45 – 11:30 Uhr
Psychologische Aspekte von Interessenskonflikten oder das Phänomen der Reziprozi-tät
Referentin: Dr. med. Christiane Fischer, Ärztliche Geschäftsführerin MEZIS e.V., Mitglied des Deutschen Ethikrates, Leimen

11:30 – 12:00 Uhr
Einflussnahme der Pharmaindustrie auf die Leitlinien der AWMF
Referent: N.N.

12:00 – 12:30 Uhr
Marketingstrategien der Pharmaindustrie
Referent: Dipl.-Kfm. Nikolaus Lienau, Prokurist und Leitung Geschäftsentwicklung / Außendienstmanagement, human4farma GmbH, Wolfratshausen

12:30 – 13:00 Uhr
Sponsoring bei ärztlichen Fortbildungen und die nicht zulässige Gegenleistung – Beispiele aus der Praxis
Referent: Matthias Felsenstein, ehem. Leiter der Abteilung Fortbildung, Landesärztekammer Baden-Württemberg

13:00 – 13:30 Uhr
Mittagspause

13:30 – 13:50 Uhr
Arzt und Fortbildung in den Bestimmungen des ärztlichen Berufsrechts
Referentin: Susanne Teschner, Oberstaatsanwältin, Staatsanwaltschaft Tübingen und Kam-meranwältin, Bezirksärztekammer Südwürttemberg

13:50 – 14:10 Uhr
Sponsoring und ärztliche Neutralität unter dem Blickwinkel des Strafrechts
Referent: Prof. Dr. iur. Jörg Eisele, Straf- und Strafprozessrecht, Wirtschaftsrecht etc., Juris-tische Fakultät, Universität Tübingen

14:10 – 14:30 Uhr
Rechtliche Rahmenbedingungen für Medikamentenwerbung
Referentin: Dr. iur. Hans-Georg Riegger, Rechtsanwalt in Freiburg, Schwerpunkt u. a. Phar-marecht, insbes. Recht der Heilmittelwerbung, Dozent an der Dualen Hochschule BW

14:30 – 15:00 Uhr
Diskussion mit den Referenten
Leitung: Dr. med. Michael Schulze, Präsident der Bezirksärztekammer Südwürttemberg

Termin: Samstag, 14. April 2018 10.00 - 15.00 Uhr
(Anmeldungs-Nr. 19/2018)
Leitung:  Dr. med. Michael Schulze, Präsident der Bezirksärztekammer Südwürttemberg
Ort: Ärztehaus Reutlingen, Haldenhaustr. 11, 72770 Reutlingen
Gebühr: 25,- Euro
Punkte: beantragt
Auskunft: Akademie für Ärztliche Fortbildung bei der Bezirksärztekammer Südwürttemberg,
Haldenhaustr. 11, 72770 Reutlingen
Tel: (0 71 21)9 17-24 15 oder -24 16
Fax: (0 71 21)9 17-24 00
E-Mail

Die Anmeldung wird 2 Wochen vor Kursbeginn verbindlich. Bei einer Abmeldung bis eine Woche vor Kursbeginn wird eine Bearbeitungsgebühr von 50% erhoben. Bei späterer Absage oder Nichterscheinen wird die vollständige Gebühr erhoben. Falls die Mindestteilnehmerzahl 5 Tage vorher nicht erreicht ist, kann der Kurs abgesagt werden.

letzte Änderung am 16.11.2017

Kammer-im-Blick-2016-17-Teaser

Auf 24 Seiten informiert die Broschüre über ausgewählte Ereignisse und Aktivitäten im Zeitraum 2016 bis 2017.

Für unser Team suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der vier Bezirksärztekammern.

Für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte: Interventionsprogramm

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.

Neu: "Empfehlungen zur ärztlichen Fortbildung" vom 24.April 2015 in 4. überarbeiteter Auflage in Kraft getreten. Weitere Infos