Neues Datenschutzrecht und Cyberkriminalität - Herausforderung für Klinik und Praxis

Am 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DGSVU) für alle professionellen IT-Anwender in Kraft. Sie wird die bisher geltenden Regelungen für die IT-Sicherheit in Praxen und anderen medizinischen Einrichtungen verändern. Für viele Ärzte kann dies bedeuten, dass sie die Schutzmaßnahmen für die Datensicherheit verstärken müssen.

Außerdem rücken zunehmend medizinische Einrichtungen in den Focus von Hackern und Cyberkriminellen, teilweise verbunden mit Erpressungsversuchen. Auch in Baden-Württemberg gibt es leider etliche Fälle von Hacking-Attacken auf Praxen und Kliniken. Es handelt sich meistens um Schadsoftware, die Daten verschlüsselt und die so weit wie möglich gestreut wird. Damit wird der Betrieb erheblich beeinträchtigt und es kostet Zeit und Geld, das IT-System wieder zu installieren – ganz abgesehen von den möglichen Folgen von Datenverlust und Datendiebstahl.

Deshalb ist es wichtig, sich vor dem Hintergrund der neuen EU-DGSVO mit den Methoden von Hackerangriffen und möglichen Schutzmaßnahmen zu befassen.

Programm:

9:00 – 9:15 Uhr
Begrüßung
Herr Dr. Michael Schulze, Präsident der Bezirksärztekammer Südwürttemberg

9:15 – 9:45 Uhr
Auswirkungen der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung auf Praxen und Kliniken – Pflichten des Arztes im Schadensfall
Referent: Kanzlei Ratajczak & Partner, Sindelfingen, RA Dr. med. Helge Hölzer (angefragt)

9:45 – 10:30 Uhr
Kreativität der Häcker und die Sicherheitslücken der IT-Systeme - Ist IT-Sicherheit eine "Titanic" im Netz?
Referent: Dipl.-Inf. Sebastian Schreiber, SySS GmbH, Tübingen

10:30 – 11:00 Uhr
Die Mehrfachschäden für den Arzt durch Cyberkriminalität
Referent: N.N.

11:00 – 11:15 Uhr
Kaffeepause

11:15 – 12:00 Uhr
Rechtliche und politische Strategien zur Datensicherheit in der Medizin
Referentin: Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit, Stuttgart (angefragt)

12:00 – 12:30 Uhr
Management des Datenschutzes in Praxen und medizinischen Einrichtungen
Referent: Edmund Hilt, Dipl.-Ing. (FH), geprüfter Datenschutzbeauftragter , Institut für energetische und physikalische IT-Sicherheit, Renningen

12:30 – 13:15 Uhr
Technische Lösungen und Handlungsempfehlungen für IT-Sicherheit in der Medizin
Referent: Dipl.-Inf. Andre Entz, Software Südbaden, Breisach

13:15 – 13:45 Uhr
Mittagspause

13:45 – 14:15 Uhr
Auftragsdatenverarbeitung: Regelungsbedarf und Haftungsrisiko (§ 28 Datenschutz-Grundverordnung, § 203 Art. 3 Satz 2 StGB
Referent: Kanzlei Ratajczak & Partner, Sindelfingen, RA Dr. med. Helge Hölzer (angefragt)

14:15 – 14:45 Uhr
Cybercrime – Herausforderungen für den Gesundheitssektor
Referent: Isabell Blumer, LKA Baden-Württemberg, Abteilung 5 – Führungsgruppe, Cybercrime/Digitale Spuren

14:45 – 15:15 Uhr
Abschlussdiskussion
Leitung: Dr. med. Michael Schulze, Präsident BÄK Südwürttemberg

Termin: Samstag, 10. März 2018
09.00 - 15.15 Uhr
(Anmeldungs-Nr. 32/2018)
Leitung:  Dr. med. Michael Schulze,
Präsident der Bezirksärztekammer Südwürttemberg
Ort: Ärztehaus Reutlingen, Haldenhaustr. 11, 72770 Reutlingen
Punkte: beantragt
Kursgebühr: 75,00 Euro
Auskunft: Akademie für Ärztliche Fortbildung bei der Bezirksärztekammer Südwürttemberg,
Haldenhaustr. 11, 72770 Reutlingen
Tel: (0 71 21)9 17-24 15 oder -24 16
Fax: (0 71 21)9 17-24 00
E-Mail

Die Anmeldung wird 2 Wochen vor Kursbeginn verbindlich. Bei einer Abmeldung bis eine Woche vor Kursbeginn wird eine Bearbeitungsgebühr von 50% erhoben. Bei späterer Absage oder Nichterscheinen wird die vollständige Gebühr erhoben. Falls die Mindestteilnehmerzahl 5 Tage vorher nicht erreicht ist, kann der Kurs abgesagt werden.

letzte Änderung am 16.01.2018

Kammer-im-Blick-2016-17-Teaser

Auf 24 Seiten informiert die Broschüre über ausgewählte Ereignisse und Aktivitäten im Zeitraum 2016 bis 2017.

Für unser Team suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der vier Bezirksärztekammern.

Für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte: Interventionsprogramm

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.

Neu: "Empfehlungen zur ärztlichen Fortbildung" vom 24.April 2015 in 4. überarbeiteter Auflage in Kraft getreten. Weitere Infos