Die Teilprojekte

Unmittelbares Theater:

Durch den technischen Fortschritt und den gesellschaftlichen Wandel steigt die Brisanz der Diskussionen über Themen wie Sterbehilfe, Schwangerschaftsabbruch sowie Stammzellen- oder Genforschung. Häufig wird sich in solchen Debatten auf die Verbrechen im Nationalsozialismus berufen und auf mögliche Parallelen hingewiesen. Mit welchen aktuellen medizinethischen Problemfeldern sehen sich Ärztinnen und Ärzte konfrontiert und wie lassen sie sich im geschichtlichen Kontext darstellen? Dieser Frage wurde im Teilprojekt "Unmittelbares Theater" nachgegangen. In Zusammenarbeit mit Medizinerinnen und Medizinern entstanden Theaterszenen, die auf der MEDIZIN Fachmesse 2016 in regelmäßigen Zeitabständen unter den Messebesuchern von drei Schauspiel-Studierenden der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg aufgeführt wurden.

IMG_9797-webIMG_9803-webIMG_9800-web


Audiovisuelle Collage:

An mehreren Themenabenden konnten sich Medizinerinnen und Mediziner mit kontroversen Ärztepersönlichkeiten aus der Geschichte auseinandersetzen und gingen der Frage nach, inwieweit man sich heute ein Urteil über die damaligen Beweggründe der Menschen bilden sollte, kann oder darf. Die eigenen Einstellungen und Haltungen zur Thematisierung von Medizin im Nationalsozialismus tauschten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Gruppendiskussionen aus und erörterten deren Bedeutung im heutigen medizinethischen Diskurs. Weitere Diskussionspunkte waren Entscheidungen, welche Menschen damals und heute an ethische und moralische Grenzen führen. Aus dieser Reflexion des Berufsethos und der ärztlichen Rolle im Verlauf der Geschichte entstand die audiovisuelle Collage, die auf der MEDIZIN Fachmesse Stuttgart 2016 präsentiert wurde und die sie hier ansehen können.

Foto-Messestand-Audiovisuelle-Collage-webFoto-Messestand-Audiovisuelle-Collage-web2


Plakatgestaltung:

Während mehrerer Seminarsitzungen entwarfen Studierende des Fachbereiches Kunst der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg Plakate, welche sich kritisch mit medizinethischen Themen auseinandersetzen. Das Plakatgestaltungsprojekt soll den Betrachter dazu anregen, sich in die Zeit der Ärzteverbrechen im Nationalsozialismus zu versetzen und einen gedanklichen Transfer zur heutigen ärztlichen Verantwortung herzustellen. Im Mittelpunkt des Teilprojektes steht sowohl die Opfer-Täter-Rolle der Ärzte im Nationalsozialismus als auch die Konfrontation mit heutigen ethisch umstrittenen Themen, mit denen sich Ärzte gegenwärtig im Konflikt sehen. Eine Auswahl der entstandenen Plakate wurdeauf der MEDIZIN Fachmesse Stuttgart 2016 ausgestellt. Im Folgenden können Sie sich die Ergebnisse ansehen.

letzte Änderung am 03.02.2017

Kammer-im-Blick-2016-17-Teaser

Auf 24 Seiten informiert die Broschüre über ausgewählte Ereignisse und Aktivitäten im Zeitraum 2016 bis 2017.

Die siebte Vertreterversammlung der Landesärztekammer Baden-Württemberg findet statt am 25.11.2017 um 9.30 Uhr in der KVBW. 

Weitere Informationen für Delegierte

Wichtige Informationen für Ärztinnen und Ärzte, die sich in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen engagieren wollen.

Für unser Team suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der vier Bezirksärztekammern.

Für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte: Interventionsprogramm

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.

Neu: "Empfehlungen zur ärztlichen Fortbildung" vom 24.April 2015 in 4. überarbeiteter Auflage in Kraft getreten. Weitere Infos