Interventionsprogramm für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte

Ärzte und Sucht

Abhängig?

Auch bei Ärztinnen und Ärzten treten Suchterkrankungen und die vielschichtig damit verbundenen Probleme auf. Gegenüber anderen Berufsgruppen sind Ärzte sogar stärker suchtgefährdet. Gründe dafür liegen in der starken Beanspruchung durch den Beruf mit einer oft überdurchschnittlichen Arbeitsbelastung und dem Druck durch die hohe Verantwortung, die der Arztberuf mit sich bringt.

Hilfe statt Strafe

  • Die Landesärztekammer Baden-Württemberg hat ein spezielles Interventionsprogramm für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte entwickelt. Im Mittelpunkt steht hierbei das Prinzip "Hilfe statt Strafe"
  • Die Ärztekammer Baden-Württemberg hilft suchtkranken Ärztinnen und Ärzten streng vertraulich! Bei Therapiewilligkeit und kooperativem Verhalten sichert die Kammer zu, dass keine personenbezogenen Informationen an Dritte weitergegeben werden.
  • Sie unterstützt den Betroffenen bei der unverzüglichen Aufnahme einer qualifizierten Entzugs- und Entwöhnungsbehandlung. Viele der Ärzte, die bisher das Hilfsprogramm in Anspruch nahmen, wurden in Fachkliniken behandelt, die sich auf Suchterkrankungen bei Ärzten und anderen akademischen Berufen spezialisiert haben.
  • Die Kammer hilft bei der Klärung einer möglichen Übernahme der Behandlungskosten und bei der Vermittlung einer Praxisvertretung. 
  • In der ambulanten Nachbetreuung organisiert und koordiniert sie in enger Abstimmung mit der vorbehandelnden Klinik ein therapeutisches Netz, das den Abstinenzerfolg sichern soll.

Betroffene, deren Angehörige, Freunde oder Bekannte können sich jederzeit vertrauensvoll an die Suchtbeauftragten der Bezirksärztekammern wenden. Wer trotz allem den direkten Kontakt mit der Ärztekammer scheut, kann sich direkt an weitere fachkompetente Kolleginnen und Kollegen wenden: 

Bezirksärztekammer Nordwürttemberg:

Dr. med. Ludwig Braun, Schloßgasse 8, 97877 Wertheim, Tel: 09342/3150 (Suchtbeauftragter)
oder Geschäftstelle Bezirksärztekammer NW, Frau Drynski, Tel: 0711/76981-611

PD Dr. med. Leopold Hermle, Christophsbad, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie und Klinik für Gerontopsychiatrie, Faurndauer Str. 6-28, 73035 Göppingen, Tel: 07161/601-9 250 (Fachkompetenter Kollege)

Bezirksärztekammer Nordbaden 

Dr. med. Detlef Lorenzen, Allgemeinmedizin, Psychotherapeutische Medizin, Rohrbacher Str. 87, 69115 Heidelberg, Tel: 06221/183313 (Suchtbeauftragter)

Dr. med. Thomas Lohmann, Neurologie, Psychiatrie, Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum Nordschwarzwald, Im Lützenhardter Hof, 75365 Calw-Hirsau, Tel. 07051-586-2317, Dr. med. Barbara Richter, Psychiatrie, Psychiatrie und Psychotherapie, Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Heidelberger Str. 1 a, 69168 Wiesloch, Tel: 06222/552790 (Fachkompetente Kollegin /Kollege)

Bezirksärztekammer Südbaden

Dr. med. Friedemann Hagenbuch, Zentrum für Psychiatrie, Neubronnstr. 25, 79312 Emmendingen, Tel: 07641/461-0  (Suchtbeauftragter)

Dr. med. Rüdiger Gellert, Psychiatrie u. Psychotherapie, Rheinstraße 34, 79104 Freiburg, Tel: 0761/207660; , Prof. Dr. med. Michael Berner Universitätsklinikum Freiburg, Hauptstr. 5, 79104 Freiburg, Tel. Sekretariat: 0761 - 270 69740.

Bezirksärztekammer Südwürttemberg

Dr. med. Richard Haumann, Eugenstr. 32, 72072 Tübingen, Tel: 07071/360947 (Suchtbeauftragter)

Dr. med. Dietmar Hawran, Rosenstraße 39, 88212 Ravensburg, Tel: 0751/2068; Prof. Dr. med. Anil Batra, Universitätsklinik für Psychiatrie u. Psychoth., Osianderstr. 24, 72076 Tübingen, Tel: 07071/298-2685 (Fachkompetente Kollegen)