Neue GOÄ: Differenzierte Steigerungsmöglichkeiten müssen erhalten bleiben - Individuelle Besonderheiten müssen in der GOÄ abgebildet werden können (26.11.2016)

Die Landesärztekammer Baden-Württemberg fordert die Verhandlungsführer der Bundesärztekammer auf, sie mögen darauf hinwirken, dass auch weiterhin Leistungen nach der GOÄ entsprechend dem individuellen Schwierigkeitsgrad gesteigert werden können. Eine Reduktion lediglich auf den einfachen oder zweifachen Satz, wie zuletzt geplant, wird abgelehnt.

Begründung:

Der jüngst im Deutschen Ärzteblatt veröffentlichte Sachstandsbericht zur GOÄ-Novelle enthält weiterhin die starre Systematik eines Einfachsatzes und der Verdoppelung desselben im Ausnahmefall. Dies bildet nicht die Realität des ärztlichen Alltags ab. Abweichungen vom Regelsatz nach unten und nach oben müssen gestaffelt möglich sein. Auch künftig werden mittellose Patienten und Versicherte in Standard- oder Sondertarifen unter dem geplanten Einfachsatz behandelt werden (müssen). Ebenso gibt es wie bisher Gründe, die eine Leistung erschweren. Beides ist mit der geplanten starren Regelung nicht möglich.

Auch für die Zahnärzte hat der Verordnungsgeber erst kürzlich die Fortführung der bewährten Steigerungssätze 1,0 / 2,3 / 3,5  bestätigt.

Die GOÄ muß die Gebührenordnung eines freien Berufes bleiben und darf nicht ohne Not in ein starres Einheitskorsett gezwängt werden.

letzte Änderung am 30.11.2016

Kammer-im-Blick-2016-17-Teaser

Auf 24 Seiten informiert die Broschüre über ausgewählte Ereignisse und Aktivitäten im Zeitraum 2016 bis 2017.

Die siebte Vertreterversammlung der Landesärztekammer Baden-Württemberg findet statt am 25.11.2017 um 9.30 Uhr in der KVBW. 

Weitere Informationen für Delegierte

Wichtige Informationen für Ärztinnen und Ärzte, die sich in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen engagieren wollen.

Für unser Team suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der vier Bezirksärztekammern.

Für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte: Interventionsprogramm

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.

Neu: "Empfehlungen zur ärztlichen Fortbildung" vom 24.April 2015 in 4. überarbeiteter Auflage in Kraft getreten. Weitere Infos