GOÄ-Novelle (26.11.2016)

Der Vorstand der Landesärztekammer Baden-Württemberg wird aufgefordert, den Vorstand der Bundesärztekammer an folgende Beschlüsse des 119. Deutschen Ärztetages in Hamburg zu erinnern:

Beschluss I-13 fordert, dass dem nächsten Deutschen Ärztetag in Freiburg eine Simulation der neuen GOÄ vorgelegt wird.

Beschluss I-21 fordert, dass die Steigerungsfaktoren in der neuen GOÄ "grundsätzlich und generell zur Verfügung stehen".

Beschluss I-43 fordert schließlich eine Beibehaltung des Paragrafenteils. Veränderungen seien "nur dann zulässig, wenn sie inhaltlich … notwendig sind".

Begründung:

In der Öffentlichkeit ist nur die Beratung mit den Fachverbänden über einzelne Leistungsziffern und ihre Wertigkeit wahrnehmbar. Die öffentlichen Äußerungen der ärztlichen Verhandlungsführer lassen befürchten, dass die neue GOÄ keine Verbesserung der bisherigen Honorierung bringen wird. Eine Simulation der neuen GOÄ ist daher unbedingt nötig, um zum einen mögliche Missverständnisse auszuräumen und zum anderen dem Deutschen Ärztetag die Möglichkeit zu geben, sich eine entsprechende Meinung dazu zu bilden.

Das Herzstück der bisherigen GOÄ – der Paragrafenteil – sollte nach dem letzten öffentlichen Verhandlungsstand dahingehend geändert werden, dass eine Steigerung der Leistungsfaktoren nur in sieben explizit genannten Ausnahmefällen möglich ist. Und auch in diesen Ausnahmefällen ist nur eine Verdopplung zulässig, Zwischenfaktoren (wie z.B. 1,5) wären somit grundsätzlich verboten. Damit wird der Weg gebahnt zu einer standardisierten Fließband-Medizin, die die individuellen Bedürfnisse unserer Patienten völlig außer Acht lässt. Für die Ärzteschaft ist eine derart massive Einschränkung der Berufs- und Therapiefreiheit zum Schaden der Patienten nicht hinnehmbar. Auch in der neuen GOÄ muss jeder Arzt / jede Ärztin jede GOÄ-Ziffer mit jedweder im Einzelfall plausiblen Begründung wie bisher differenziert steigern dürfen. Nur so lässt sich eine Korrelation zwischen Aufwand und Honorierung herstellen, wie sie in jedem freien Beruf üblich ist.

letzte Änderung am 30.11.2016

Kammer-im-Blick-2016-17-Teaser

Auf 24 Seiten informiert die Broschüre über ausgewählte Ereignisse und Aktivitäten im Zeitraum 2016 bis 2017.

Die siebte Vertreterversammlung der Landesärztekammer Baden-Württemberg findet statt am 25.11.2017 um 9.30 Uhr in der KVBW. 

Weitere Informationen für Delegierte

Wichtige Informationen für Ärztinnen und Ärzte, die sich in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen engagieren wollen.

Für unser Team suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der vier Bezirksärztekammern.

Für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte: Interventionsprogramm

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.

Neu: "Empfehlungen zur ärztlichen Fortbildung" vom 24.April 2015 in 4. überarbeiteter Auflage in Kraft getreten. Weitere Infos