Ärztekammer als Approbationsbehörde (25.07.2015)

Die Vertreterversammlung beauftragt den Vorstand der Landesärztekammer, möglichst bis zur nächsten Vertreterversammlung zu prüfen, ob und ggf. wie die Approbationsbehörde für Baden-Württemberg der Ärztekammer angegliedert werden kann. Dabei ist die politische, die rechtliche und die finanziell-organisatorische Dimension zu bedenken.


Begründung:

Die Approbation steht am Anfang der ärztlichen Tätigkeit. Eine Bearbeitung in Zu-sammenarbeit mit der Kammer bedeutet mehr Sicherheit für die Bürger durch eine engere Abstimmung zwischen der Zulassung zum Beruf und Überwachung der Berufsausübung. Fälle ärztlicher Tätigkeit ohne Approbation, die immer wieder die Bürger gefährdet, sind damit sicherer zu verhindern. Die öffentliche Verwaltung wird entlastet von einer immer komplexeren Aufgabe. Die Kammer hat mit ihren Mitgliedern unmittelbaren Sachverstand in medizinischen Fragen. Dies kann bei der Regierung naturgemäß nicht in dieser Breite und Aktualität vorgehalten werden. Schließlich profitieren die Kolleginnen und Kollegen durch eine kontinuierliche Begleitung der Berufsausübung von Anfang an.

In Niedersachsen besteht seit 2006 ein gut funktionierendes Modell in Zusammenarbeit der Ärztekammer, Zahnärztekammer und Psychotherapeutenkammer. Die Erfahrungen der Kollegen in Hannover sollen der Vertreterversammlung berichtet werden.

letzte Änderung am 29.07.2015

Kammer-im-Blick-2016-17-Teaser

Auf 24 Seiten informiert die Broschüre über ausgewählte Ereignisse und Aktivitäten im Zeitraum 2016 bis 2017.

Die siebte Vertreterversammlung der Landesärztekammer Baden-Württemberg findet statt am 25.11.2017 um 9.30 Uhr in der KVBW. 

Weitere Informationen für Delegierte

Wichtige Informationen für Ärztinnen und Ärzte, die sich in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen engagieren wollen.

Für unser Team suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der vier Bezirksärztekammern.

Für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte: Interventionsprogramm

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.

Neu: "Empfehlungen zur ärztlichen Fortbildung" vom 24.April 2015 in 4. überarbeiteter Auflage in Kraft getreten. Weitere Infos