Management der Medikation bei Entlassung verbessern (21.11.2014)


Die Landesärztekammer Baden-Württemberg bittet den Gesetzgeber, im GKV Versorgungsstärkungsgesetz den § 39 SGB V so anzupassen, dass die medikamentöse Weiterversorgung bei Entlassung vor Wochenenden und Feiertagen so geregelt wird, dass die Medikation bis zur nächsten Öffnungszeit des Haus- oder Facharztes aus Beständen des Krankenhauses sichergestellt wird, ohne dass den Krankenhäusern daraus finanzielle Nachteile entstehen.

Grundsätzlich ist dies nach den Landesverträgen nach § 115 SGB V schon derzeit möglich, wird aber wegen der fehlenden Gegenfinanzierung in der Praxis nicht mehr angewandt.

Die Möglichkeit, dass Krankenhäuser künftig ein Rezept in kleinster Packungsgröße für den Patienten ausstellen dürfen, ist zwar formal eine Verbesserung, hat aber folgende Nachteile:

  • Mehraufwand beim Patienten oder seinen Angehörigen durch Aufsuchen einer öffentlichen Apotheke,
  • Apotheke hat seltene Medikamente nicht vorrätig,
  • Medikament müsste evtl. gar nicht verschrieben werden, weil der Patient es zu Hause hat, was dem Hausarzt am ehesten bekannt ist,
  • unnötiges Verwirrungspotential, weil der Patient u.U. innerhalb von 4 Tagen wegen derselben Indikation 3 verschiedene Medikamente einnehmen muss.


Es wäre viel zielführender, wenn die Krankenhausmedikation bis zum Haus- und Facharztbesuch weitergeführt werden kann und nur einmal umgestellt werden muss.


letzte Änderung am 24.11.2014

Kammer-im-Blick-2016-17-Teaser

Auf 24 Seiten informiert die Broschüre über ausgewählte Ereignisse und Aktivitäten im Zeitraum 2016 bis 2017.

Die siebte Vertreterversammlung der Landesärztekammer Baden-Württemberg findet statt am 25.11.2017 um 9.30 Uhr in der KVBW. 

Weitere Informationen für Delegierte

Wichtige Informationen für Ärztinnen und Ärzte, die sich in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen engagieren wollen.

Für unser Team suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der vier Bezirksärztekammern.

Für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte: Interventionsprogramm

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.

Neu: "Empfehlungen zur ärztlichen Fortbildung" vom 24.April 2015 in 4. überarbeiteter Auflage in Kraft getreten. Weitere Infos