Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über klinische Prüfungen mit Humanarzneimitteln und zur Aufhebung der Richtlinie 2001/20/EG (KOM (2012/ 369)) (24.11.2012)

Die Landesärztekammer Baden-Württemberg lehnt den Vorschlag der Europäischen Kommission in der vorgelegten Form ab. Es bedarf folgender grundsätzlicher Änderungen:

  • Es muss Pflicht bleiben, klinische Arzneimittelstudien einer Ethikkommission vorzulegen.
  • Die Schutzbestimmungen für Studien mit Kindern und Jugendlichen sowie Nichteinwilligungsfähigen dürfen nicht gesenkt werden.
  • Zudem sieht der Entwurf vor, dass künftig ein Mitgliedstaat bei klinischen Prüfungen federführend die Nutzen-Risiko-Bewertung vornimmt.  Die Einspruchsrechte der Einzelstaaten werden dabei erheblich beschnitten. Es darf nicht sein, dass zukünftig für klinische Prüfungen der Mitgliedsstaat mit den niedrigsten Standards ausgewählt werden kann und die Ergebnisse dann für alle anderen Staaten verbindlich sind.
  • Bei der angestrebten Harmonisierung ist es von grundlegender Bedeutung, dass das bereits erreichte Schutzniveau bezüglich Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der Arzneimittelprüfung und der Patientensicherheit erhalten bleibt.

letzte Änderung am 26.11.2012

Kammer-im-Blick-2016-17-Teaser

Auf 24 Seiten informiert die Broschüre über ausgewählte Ereignisse und Aktivitäten im Zeitraum 2016 bis 2017.

Die siebte Vertreterversammlung der Landesärztekammer Baden-Württemberg findet statt am 25.11.2017 um 9.30 Uhr in der KVBW. 

Weitere Informationen für Delegierte

Wichtige Informationen für Ärztinnen und Ärzte, die sich in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen engagieren wollen.

Für unser Team suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der vier Bezirksärztekammern.

Für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte: Interventionsprogramm

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.

Neu: "Empfehlungen zur ärztlichen Fortbildung" vom 24.April 2015 in 4. überarbeiteter Auflage in Kraft getreten. Weitere Infos