Notarztvergütung (20.07.2012)

Die Vertreterversammlung fordert die Kostenträger des Rettungsdienstes auf, den Notarztdienst auf eine solide finanzielle Basis zu stellen.

Begründung: 


1. Nach dem Landesrettungsdienstgesetz sind die Krankenhäuser verpflichtet, Notärzte für den Rettungsdienst zur Verfügung zu stellen. Kosten dafür sind Kosten des Rettungsdienstes. Die Einhaltung der Hilfsfrist ist eine zentrale Forderung der Gesundheitspolitik und der Innenpolitik in unserm Land. Sie ist nur zu erfüllen, wenn der Notarzt weitgehend ohne andere Verpflichtungen abrufbereit für den Einsatz zur Verfügung steht. Wenn diese politische Vorgabe flächendeckend gelten soll, wird dies zusätzliche Mittel erfordern.

2. Durch die an vielen Krankenhäusern prekäre Personalsituation wirken in erheblichem Umfang auch Niedergelassene Ärzte und freiberuflich tätige Ärzte am Notarztdienst mit, leider unter sehr unterschiedlichen und oft schlechten finanziellen und organisatorischen Bedingungen. Nach jahrelangen vergeblichen Verhandlungen musste eine unzureichende Vergütungsvereinbarung von der Landesärztekammer und der Kassenärztlichen Vereinigung gekündigt werden. Damit besteht für viele Notärzte keine Rechtsgrundlage für die Vergütung im Notarztdienst. Dennoch erwartet die Gesellschaft von Ihnen, dass sie qualifiziert, zuverlässig und verantwortlich diesen Bereich der Daseinsvorsorge sicherstellen.

3. Eine Vergütungsvereinbarung muss für die Niedergelassenen Ärzte die Praxisleerlaufzeit mit verlängerten Wartezeiten für Patienten und Personal, die zeitliche Absorption des Arztes berücksichtigen und den Umstand, dass durch einen Notarzteinsatz unter Umständen eine komplette Sprechstunde umorganisiert werden muss. Für freiberufliche Notärzte darf der Notarztdienst nicht geringer bewertet werden als ein kassenärztlicher Notfalldienst.

letzte Änderung am 23.07.2012

Kammer-im-Blick-2016-17-Teaser

Auf 24 Seiten informiert die Broschüre über ausgewählte Ereignisse und Aktivitäten im Zeitraum 2016 bis 2017.

Die siebte Vertreterversammlung der Landesärztekammer Baden-Württemberg findet statt am 25.11.2017 um 9.30 Uhr in der KVBW. 

Weitere Informationen für Delegierte

Wichtige Informationen für Ärztinnen und Ärzte, die sich in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen engagieren wollen.

Für unser Team suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der vier Bezirksärztekammern.

Für suchtkranke Ärztinnen und Ärzte: Interventionsprogramm

Die Verkehrsmedizin widmet sich Erkrankungen und Behinderungen, die zu einer Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit führen. Auch Medikamente und Drogen können die Verkehrstauglichkeit mindern.

Hier finden Sie verkehrsmedizinisch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte.

Neu: "Empfehlungen zur ärztlichen Fortbildung" vom 24.April 2015 in 4. überarbeiteter Auflage in Kraft getreten. Weitere Infos